Fußball : GSC hatte den Gegner im Griff

Zweikampfstark: So präsentierten sich die Pastower im Spiel beim Güstrower SC. In dieser Szene versucht, GSC-Kicker Tim Schumacher (l.) den Ball zu behaupten.
Zweikampfstark: So präsentierten sich die Pastower im Spiel beim Güstrower SC. In dieser Szene versucht, GSC-Kicker Tim Schumacher (l.) den Ball zu behaupten.

Fußball-Verbandsliga, 5. Spieltag: Nur mit dem Toreschießen wollte es für den Güstrower SC gegen den SV Pastow nicht klappen – 0:2

Kopf Robert Grabowski.JPG von
16. September 2019, 05:00 Uhr

In einem Spiel, in dem der Güstrower SC sich kaum etwas vorwerfen kann, verlor er gegen den neuen Spitzenreiter vom SV Pastow im heimischen Jahnstadion mit 0:2 (0:1). „Wir haben es nur nicht verstanden, ein Tor zu machen. So kann man dann halt nicht gewinnen“, nennt GSC-Trainer Holger Scherz den kleinen, aber feinen Unterschied zum Gegner.

Die Barlachstädter waren über weite Strecken feldüberlegen und spielbestimmend. „Es lief eigentlich alles nach Plan. Wir wollten viel Ballbesitz haben, den Gegner aber nicht zu früh anlaufen“, erklärt Scherz. Bis er erkannte, dass sie Pastower Defensive durchaus Schwachstellen besaß, denn die Abstände zwischen den einzelnen Ketten waren doch größer, als gedacht. So ergaben sich auch Torchancen, die beste vergab Lukas Möller, als er den Ball aus einem Meter nicht im Tor unterbrachte. Stattdessen gerieten die Güstrower sogar in Rückstand. Marvin Bartelt verstolperte leichtfertig den Ball, sodass Pastows Jan Rudlaff frei durch war und zum 0:1 einschob – 36. Minute. „Das passiert halt mal“, macht der GSC-Coach seinem Schützling keinen großen Vorwurf.

Vielmehr hätte seine Mannschaft diesen Fehler reparieren können. „Wir sind dann mehr Risiko gegangen und wollten ein Tor erzwingen, weil ich nicht das Gefühl hatte, dass wir schon verloren haben“, erklärt Scherz. Die zweikampfstarken Pastower wehrten sich aber mit allen Mitteln und ließen keine zwingenden Torchancen des GSC zu. In der Schlussminute setzten die Gäste sogar noch einen entscheidenden Konter. Philip Mansour traf gegen weit aufgerückte Güstrower zum 2:0 (90.+1) und beendete damit die Hoffnungen der Gastgeber auf einen Punktgewinn. Kurz zuvor schwächten sich die Pastower noch mit einem Platzverweis. Georg Schumski hatte nach einer verbalen Entgleisung glatt Rot gesehen (89.).

Güstrower SC: Florian Kirsch – Marvin Bartelt, Björn Plate, Sven Bildhauer (66. Tim Peters), Tim Schumacher (48. Jonas Reister), Lukas Möller, Fabian Weidmann (75. Vinzent Writschan), Henrik Löhning, Rico Keil, Sava-André Mihajlovic, Björn Boy

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen