zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

22. August 2017 | 15:14 Uhr

fussball : GSC dreht bei FSV das Spiel

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Nach 3:1-Führung müssen sich tapfere Krakower Jungs favorisiertem GSC noch beugen

A-Junioren: FSV Krakow am See – Güstrower SC 3:4 (3:1)

Ein Spiel lange Zeit auf Augenhöhe, in dem den Krakowern eine deutliche höhere Motivation anzumerken war. Am Ende waren die Güstrower die glücklichen, aufgrund einer deutlichen Steigerung in der 2. Halbzeit aber nicht unverdienten Sieger. Lukas Verhoef nutzte in der 21. Minute die erste gute Krakower Gelegenheit zum Führungstreffer. Wach wurde der GSC davon aber nicht. Weiterhin beherrschten die Krakower, mit Präsenz und guten Spielzügen das Geschehen. 2:0 hieß es nach einer guten halben Stunde, nachdem Erik Schreiber nachlegte. Zwei taktische Auswechslungen bei den Güstrowern und eine Umstellung ihres Systems brachten dann eine stabilere Defensive und das Übergewicht im Mittelfeld. Ausdruck dafür war Mihajlovics Anschlusstreffer (36.). Doch noch einmal konnte der FSV in Gestalt von Jo Purwin den alten Abstand herstellen (42.). Eine offensichtlich deutliche Halbzeitansprache in der GSC-Kabine zeigte Wirkung. Sieben Minuten nach Wiederanpfiff stellte Helmut Derr erneut den Anschluss her und Erik Richter traf in der 65. Minute aus gut 18 Metern zum Ausgleich. Jetzt witterten die Güstrower ihre Siegchance und bestimmten eindeutig das Geschehen. In der 81. Minute traf Johannes Volkmann tatsächlich noch zum Siegtreffer für die Güstrower.

FSV: Schmidt – Dahms (46. E. Baldermann), Schreiber, Schmecht, Nast, Verhoef (77. Schmoock), Wagner, Fischer, Purwin, J. Baldermann, Voigt
GSC A: Nath – Plagemann (25. Bradatsch), Fichelmann, Godow, v. Elsbergen, Schmidt (25. Strübing), Mihajlovic, Kemper, Derr (89. Pfeil), Richter, Volkmann

D-Junioren: Güstrower SC II – SV Barth 0:3 (0:0)

Der GSC II verpasste in dem turbulenten Spiel die große Chancen, sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Dabei fanden die Barlachstädter gut in die Partie und beschäftigten den Gegner in seiner Hälfte. Nur Torgefahr strahlte die Heimelf dabei nicht aus. Erst kurz vor der Pause gestaltete sich das Spiel offener, wobei die Barther mit einem Pfostenschuss noch die beste Möglichkeit für sich verbuchen konnten. Nach dem Seitentausch ging es Schlag auf Schlag: GSC-Torwart Paul Schulz konnte bei einem Gästekonter den Torerfolg nur noch mit Handspiel außerhalb des Strafraums verhindern, sodass nach dem folgerichtigen Platzverweis Feldspieler Marc Fischer ins Tor musste. Der machte seine Sache zwar gut, konnte das 0:1 jedoch nicht verhindern. Im Gegenzug vergab Jakob Schultz die beste Güstrower Gelegenheit. Zu allem Überfluss verletzten sich auch noch Kapitän Nik Schuller und ebenso Max Lange, so musste der GSC die restliche Spielzeit in Unterzahl bestreiten. Als die Güstrower in den Schlussminuten trotzdem noch einmal alles nach vorne warfen, nutzte der Gegner die sich bietenden Konterchancen eiskalt (57./60.).

GSC DII: Schulz (35./rot) – Fischer, Rydin, Schuller, Lange, Thormann, Warnick, Schultz, Griepentrog, Hagen


Laager SV – SG Stralsunder FC/PSV 5:3 (3:1)

Es scheint so, als liefen die Laager ihrer Herbstform etwas hinterher. Auch in diesem Spiel lief längst nicht alles nach Wunsch. Bereits in der 2. Minute begünstigte ein kapitaler Abwehrschnitzer die Stralsunder Führung. Es dauerte einige Zeit, bis das Spiel des LSV ins Rollen kam. Das Ergebnis immerhin konnte bis zur Pause durch Tore von Maxi Höppner, Chris-Marvin Hinnah und Alexander Kinter schon mal auf 3:1 gedreht werden. Nach dem Wechsel kontrollierte das Laager Team das Spiel und erhöhte durch zwei weiteren Hinnah-Tore. Im Gefühl des klaren Vorsprungs zog der Schlendrian ein, was der Gast zur Resultatsverbesserung nutzte.

LSV: Konieczny, Schoof, Lorenz, Kinter, Severin, Severin, Hinnah, Schmeichel, Höppner


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen