Handball : GHV träumt vom Landespokalsieg

Auf dem Weg zum Landespokalsieg könnte Tim Dethloff für den Güstrower HV eine wichtige Rolle einnehmen. Im Halbfinale wartet aber erst einmal Topfavorit SV Fortuna Neubrandenburg.
Auf dem Weg zum Landespokalsieg könnte Tim Dethloff für den Güstrower HV eine wichtige Rolle einnehmen. Im Halbfinale wartet aber erst einmal Topfavorit SV Fortuna Neubrandenburg.

Güstrower Handball-Männer treffen am Sonntag, 10.30 Uhr, im Halbfinale auf den SV Fortuna Neubrandenburg (Sport- und Kongresshalle)

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
06. April 2018, 05:00 Uhr

In der Sport- und Kongresshalle wird an diesem Wochenende Handball vom Allerfeinsten geboten, zumindest was die Landesspitze betrifft. Am Sonnabend kämpfen einige Jugendmannschaften um die Meisterschaft, am Sonntag die Frauen und Männer um den Landespokal.

Im ersten Halbfinale der Männer empfängt der heimische Güstrower HV den SV Fortuna Neubrandenburg. Beide Mannschaften standen sich in dieser Saison schon zweimal in Punktspielen gegenüber, beide Male gewannen die Vier-Tore-Städter, zuletzt vor knapp zwei Wochen. Der MV-Liga-Spitzenreiter ist auch diesmal der klare Favorit, doch abschenken wollen die Barlachstädter das Spiel nicht. „Die Chancen sind sicherlich gering, trotzdem hoffen wir, das Spiel zu gewinnen“, sagt Spielertrainer Oliver Mayer. Dabei setzen die Güstrower auch auf die Unterstützung der eigenen Fans, die hoffentlich zahlreich in die Sport- und Kongresshalle kommen. Richten müssen es die GHV-Spieler aber selber. „Bei uns muss alles passen und Neubrandenburg vielleicht einen gebrauchten Tag erwischen“, sagt Mayer. Der Torwart hält sich dabei auch an Floskeln wie „der Pokal hat seine eigenen Gesetze“ fest. „Man hat halt Träume“, sagt der 35-Jährige. Doch die Güstrower müssen auch aufpassen, dass es kein Alptraum wird, so wie im letzten Aufeinandertreffen, das die Neubrandenburger deutlich mit 27:13 gewannen.

Das Gute ist, dass die Güstrower ganz genau wissen, was auf sie zukommt und auf was sie sich einstellen müssen. „Neubrandenburg hat eine junge, homogene Mannschaft, die nur wenig Fehler macht“, erklärt Oliver Mayer. Prunkstück ist die Defensive, denn in der MV-Liga kassierte keine Truppe weniger Tore als die Neubrandenburger. „Sie haben ein sehr gutes Abwehr-Torwart-Paket. Man muss den Hut davor ziehen, dass sie das die ganze Saison so durchziehen“, schwärmt Mayer. Trotzdem glaubt er daran, diesen Riegel zu knacken. „Wir müssen spielerische Lösungen finden“, sagt der GHV-Schlussmann. Für das Duell gegen den SV Fortuna kann er zusammen mit Trainerkollege Michael Köhler nahezu aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Dorian Froriep, Tom Golatowski und Moritz Langer fehlen verletzt.

Die Güstrower Hoffnungen ruhen auch auf den Schultern von Tim Dethloff. Das Eigengewächs soll aus dem Rückraum für Torgefahr sorgen und das Spiel lenken. Vor ihm dürften auch die Neubrandenburger höchsten Respekt haben, schließlich wollen sie den Güstrower schon seit längerer Zeit verpflichten. „Ist doch klar, dass Tim ein begehrter Spieler ist. Er hat sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt, strahlt trotz seines jungen Alters schon eine enorme Ruhe aus“, lobt Oliver Mayer. 143 Saisontore hat der 23-Jährige aktuell auf dem Konto, das sind im Schnitt über sieben Treffer pro Partie. Sollte er diese Quote auch gegen Neubrandenburg erreichen, ist der Landespokalsieg vielleicht nicht nur ein Traum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen