Handball : GHV greift ins Meisterrennen ein

In einem umkämpften Spitzenspiel hatten am Ende die Güstrower um Spielertrainer Michael Köhler gegenüber der TSG Wismar den längeren Atem.
In einem umkämpften Spitzenspiel hatten am Ende die Güstrower um Spielertrainer Michael Köhler gegenüber der TSG Wismar den längeren Atem.

Handball-MV-Liga Männer: Güstrower schlagen die Zweitplatzierte TSG Wismar im Spitzenspiel mit 26:24 (12:10)

von
13. März 2018, 05:00 Uhr

Die Meisterschaft in der Handball-MV-Liga ist nun wohl endgültig entscheiden – dank des Güstrower HV. Die Männer bezwangen im Spitzenspiel die TSG Wismar (2.) mit 26:24 und sind nun Dritter. Wismar hat schon vier Zähler Rückstand auf den SV Fortuna Neubrandenburg, der bis dato in 17 Spielen erst zwei Punkte abgab.

Dass der GHV die Wismaraner ärgern kann, bewies er schon im Landespokal, als die TSG mit einer 22:28-Niederlage nach Hause geschickt wurde. Der Gegner war also gewarnt und die Güstrower hatten den nötigen Respekt. Dementsprechend verhalten begann das Spiel weil keiner einen Fehler machen wollte. Güstrow legte schließlich vor und Wismar zog postwendend nach. In der sechsten Minute übernahmen die Gäste dann beim 2:3 die Führungsrolle. Wie sich später herausstellte, blieb dies aber die erste und einzige Führung der Wismaraner. Die Gastgeber agierten in dieser Phase hochkonzentriert in der Abwehr, im Angriff lief aber noch nicht alles zur Zufriedenheit des Trainers zusammen. Bis zur zehnten Minute lagen beide Mannschaften gleichauf (5:5). Mit Toren von Alex Wirt und Pascal Burke ging der GHV erneut in Front. Wismar kämpfte verbissen und folgte, jedoch immer in gebührendem Abstand von zwei Toren. Hellwach in den Angriffen versenkten die Hausherren die Bälle im Wismaraner Tor. Doch die torgefährlichen Gäste-Spieler Marc Hünerbein und Tom Koop bekamen sie nicht in den Griff. Es blieb bis zur Pause bei der kleinen Zwei- Tore-Führung (12:10).

Obwohl die Gäste in Durchgang zwei mit einem Angriff starteten, gelang es ihnen nicht, die GHV-Abwehr zu überwinden. Im Gegenzug nutzten die Hausherren die Gunst der Stunde und erhöhten mit einem Doppelschlag auf 14:10. Die Gäste versuchten mit allen Mitteln, Zugriff auf die Güstrower Abwehr zu erlangen. Güstrow bestimmte zwar das Spiel, musste aber enorm aufpassen, da technische Fehler sofort durch die Gäste mit Toren bestraft wurden. Die Stimmung in der Halle war sehr gut. Mit entsprechendem Trommelwirbel wurden beide Mannschaften gepuscht. Sieben Minuten vor Abpfiff war es dann geschehen: Wismar stellte mit dem 22:22 den Ausgleich her. Mit absoluter Konzentration besannen sich die Hausherren auf ihre Stärken und spielten nun die Angriffe besonnen aus. Till Mallach und Alex Wirt brachten die Heimsieben wieder in Front. Doch Marc Hünerbein stellte ebenfalls sein Können unter Beweis und verkürzte auf 24:23. Kurz vor Schluss erzielten beide Teams jeweils noch einen Treffer, bevor Alex Wirt mit dem 26. Treffer für die Barlachstädter 45 Sekunden vor Schluss eine erneute Zwei-Tore-Führung herstellte. Dies sollte mit dem Abpfiff zum doppelten Punktgewinn für den GHV reichen.

Dieser Sieg verhalf den Gastgebern auf Tabellenplatz drei. Punktgleich mit dem SV Einheit Demmin haben die Güstrower aber aktuell das bessere Torverhältnis.

Güstrower HV: Oliver Mayer, Michael Tessenow – Marcel Tiedemann, Michael Köhler (2 Tore), Felix Meyer, Pascal Burke (3), Paul Golatowski, Thomas Kahl, Till Mallach (6), Tim Dethloff (8), Moritz Langer, Alex Wirt (7)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen