zur Navigation springen

Handball : GHV bietet Stieren bis zuletzt die Stirn

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Im letzten Heimspieltag der Handball-Saison hatten die GHV-Männer die zweite Vertretung der Mecklenburger Stiere zu Gast. Dabei setzten sich die Landeshauptstädter knapp mit 27:26 (14:16) durch.

Die Hausherren konnten frei und relativ unbeschwert starten, da rechnerisch bereits der angestrebte Klassenerhalt geschafft ist. Die Gäste erwischten den besseren Start und legten mit zwei Treffern in Folge vor. Güstrow blieb aber dran und glich zum 3:3/4:4 aus. Die Gäste legten erneut vor, aber man verspürte den Druck, den sie sich auferlegten. Immer wieder wurde ihnen die Suppe von ihrem ehemaligen Vereinskollegen Oliver Mayer versalzen, der fast immer eine Hand am Ball hatte und damit sein Güstrower Team im Spiel hielt. Der Knoten auf Seiten der Barlachstädter platzte nach dem 9:9, als beim 10:9 erstmals die Führung übernommen wurde und diese bis zur Pause auf 16:14 ausgebaut wurde.

Der Gästetrainer hatte in der kurzen Erholungsphase die richtigen Worte gefunden, denn Durchgang zwei startete mit fünf Treffern in Folge, womit die Güstrower Führung blitzschnell dahin war. Sie nahmen aber die Verfolgung erneut auf. Beim 19:20 war der Anschluss hergestellt, doch das Tor zum Ausgleich wollte sich nicht einstellen. Immer wieder legten die Gäste vor, zeitweise sogar mit drei Toren. Die Güstrower mühten sich redlich und erzielten eine Minute vor Schluss den Anschlusstreffer zum 26:27, doch das Fünkchen Glück war auf Seiten der Schweriner versteckt.

Güstrower HV: Max Godow, Oliver Mayer, Thomas Kahl, Marcel Tiedemann (4), Michael Köhler (3), Dorian Froriep (1), Lukas Müller (1), Daniel Niemann (1), Paul Golatowski (2), Peter Ritzrau, Tim Dethloff (14), Sebastian von Weiss


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen