Fussball : Freude über gutes Abschneiden

Freude nach dem Sieg im Spiel um Platz 5: Kapitän Felix Ruschke (r.) und Till Grunau.
Freude nach dem Sieg im Spiel um Platz 5: Kapitän Felix Ruschke (r.) und Till Grunau.

D1-Junioren des FC Hansa Rostock um den Hohen Sprenzer Felix Ruschke belegten beim Knabenturnier in Neubrandenburg Rang 5

von
14. Januar 2016, 06:00 Uhr

Die Nationalspieler Toni Kroos, Mario Götze, Holger Badstuber und jetzt auch die D1-Junioren des FC Hansa Rostock haben eines gemeinsam: starke Auftritte beim prestigeträchtigen Knabenturnier in Neubrandenburg. Beim wohl bekanntesten D-Jugend-Turnier Deutschlands belegten die Hansa-Youngster am Wochenende Platz 5 – und erzielten damit die beste Platzierung seit 2012. Mittendrin: Der Hohen Sprenzer Felix Ruschke, der in Güstrow mit dem Fußballspielen begann und 2010 zur damals jüngsten Mannschaft der Kogge wechselte. In Neubrandenburg gehörte der Zwölfjährige Hansa-Kapitän zum Stammpersonal und stand in jeder der sieben Partien als Linksverteidiger auf der Platte.

In Neubrandenburg bekamen es Felix und seine Teamkollegen mit dem Nachwuchs zahlreicher Bundesligisten und europäischer Topclubs zu tun. Das Turnier begann für den 2003er-Jahrgang des FC Hansa jedoch denkbar schlecht, als der FC Augsburg einen misslungen Abwehrversuch der Kogge zum Siegtreffer nutzte und die Hanseaten zum Auftakt 0:1 unterlagen. Für die Hansa-Kicker jedoch kein Grund, den Kopf hängen zu lassen. So schlugen sie zunächst Werder Bremen mit 2:0, ehe sie nach großem Kampf auch Bayer Leverkusen (1:0) besiegten. Ohne Treffer endete stattdessen die Partie gegen die Portugiesen vom FC Porto, denen die Rostocker nach großem Kampf ein 0:0 abrangen. Mehr Tore fielen da im einzigen MV-Duell gegen den 1. FC Neubrandenburg. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Vier-Tore-Städter, ging die Partie am Ende souverän mit 3:1 an Hansa. So hätte die Ausgangslage vor den letzten Gruppenspielen der Staffel B spannender kaum sein können. Gleich vier Teams waren mit je zehn Punkten gleichauf und hatten Chancen auf den Halbfinaleinzug. Diesen verpasste der FC Hansa am Ende hauchdünn, da er sich vom späteren Turniersieger, TSG Hoffenheim, lediglich mit 0:0 trennte.

Die Enttäuschung darüber war nur von kurzer Dauer, hatte die Truppe von Trainer Philip Tillmann mit dem Spiel um Platz 5 doch die Erwartungen übertroffen. „Realistisch ist eine Platzierung zwischen sechs und zehn“, sagte der 26-Jährige vor dem Turnier.

Unter den Augen des gebürtigen Neubrandenburgers Tim Borowski – einst beim Knabenturnier vom SV Werder Bremen entdeckt – verabschiedeten sich die Hansa-Youngster mit einem Erfolgerlebnis aus dem Turnier: 3:1 schlugen sie Rapid Wien und sicherten sich Rang fünf. Jubeln durfte hier auch noch einmal Linksfuß Felix, der sich mit einem satten Distanzschuss in die Torschützenliste eintrug. Im Kader der Rostocker D1-Junioren steht mit Paul Jona Kluge übrigens ein weiterer Güstrower, der in Neubrandenburg jedoch nicht zum Hansa-Aufgebot gehörte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen