zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

16. Dezember 2017 | 04:39 Uhr

Rollkunstlaufen : Freud und Leid beim GSC

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Erfolgreicher Saisonabschluss für die Rollkunstläufer des Güstrower SC in Hamburg-Bergedorf

von
erstellt am 13.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Selbst ein Sturm rund um Hamburg und Umgebung konnte die rollschuhlaufenden Mädels und zwei Jungs des Güstrower SC nicht davon abhalten, zum 31. Bergedorfer Kürwettbewerb zu reisen. Es war ein Wettkampf, in dem Freud und Leid dicht beieinander lagen und es zu krankheitsbedingten Ausfällen kam. Wertungsrichtern, Eltern und Zuschauern wurde an beiden Wettkampftagen viel gezeigt.

So wurden die motivierten Supergirls Leni Kurrasch, Emi Haß, Luise Klein und Henriette Rosenstiel durch einen technischen Defekt an Luises Rollschuh ausgebremst und mussten ihr Showprogramm zu dritt anstatt zu viert abspulen. Dank des Verständnisses der Wertungsrichter konnten die vier Mädchen noch ein letztes Mal zu Superform auflaufen und landeten auf dem dritten Platz im Wettbewerb Jugend-Quartett. Das neu aufgestellte Jugend-Quartett „Carmen“ lief zum zweiten Mal ihr Programm und präsentierte den Zuschauern und Wertungsrichtern einen schwungvollen, feurigen spanischen Tanz und wurden mit Silber belohnt.

Die „Hexen“ wurden durch die Deutschen Meister in der Kategorie Jugend-Gruppen zu Höchstleistungen angespornt und erhielten für ihre großartig dargebotene Aufführung so hohe Noten wie noch nie.

Auch der „Charleston“ wurde in der Kategorie fantastisch und leidenschaftlich von den Mädels in Szene gesetzt und von Kampfgericht sowie Publikum begeistert aufgenommen. Sich auf dem ungewohnt glatten Boden in der Halle einzustellen, erforderte von allen Läuferinnen und Läufern höchste Konzentration. Nicht jedem Kind gelang dies gleich gut und so kam es auch zu dem einen oder anderen Sturz. Trotzdem gaben alle ihr Bestes und ließen sich den Kampfgeist dadurch nicht nehmen. Deshalb gab es am Ende doch auch einige Überraschungen auf dem Siegerpodest.

Güstrows rollsportbegeisterte Jungen Nick–Olaf Schmidt und Willi Lange boten ihre Küren souverän und beachtlich dar, auch wenn es für Willi der erste Wettkampf in seiner Rollschuhkarriere war. Sehr stolz nahmen sowohl er als auch Nick-Olaf den Goldpokal in Empfang.

Besonders freuten sich alle über einen Hattrick in der Gruppe der Nachwuchsklasse. Hier erliefen sich gleich drei GSC-Mädels einen Pokal. Gold gab es für Anna Tessnow, Silber für Sina Hoffmann und den Bronze nahm Frieda Geltmeier in Empfang.

Die Trainer Grit Rosenstiel, Susanne Klein, Kerstin Wittek und Dörthe Tessnow können nun alle auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Die Wettkämpfe sind abgeschlossen, so dass es jetzt intensiv an die Vorbereitungen für die große, das Jahr abschließende Gala „Weihnachten auf Rollen“ geht. Diese wird traditionell wieder am dritten Adventswochenende (16. und 17. Dezember) in der Sporthalle am Niklotstadion stattfinden.

Weitere Platzierungen


Anfänger Mädchen Gruppe 1:
2. Lilly Hagemann
5. Vanessa Zell
6. Kira Ernst
7. Marilu Butt
8. Valerie Gropp
Anfänger Mädchen Gruppe 2:
5. Mirija Bülow
7. Zoe Pliquett
9. Johanna Strauß
Anfänger Mädchen Gruppe 3-2:
1. Alina Kresse
3. Lea Kristin Uchneitz
10. Meike Butt
Freiläufer Mädchen Gruppe 1:
2. Luisa Totzek
4. Lyna Pfitzner
Freiläufer Mädchen Gruppe 2:
2. Emi Haß
4. Leni Kurrasch
Freiläufer Mädchen Gruppe 3-1:
5. Emma Wagner
10. Kiara Zeitel
11. Annie Saturenski
Freiläufer Mädchen Gruppe 3-2:
5. Pia Buchholz
7. Zoe Klawitter
10. Lisa Borchert
Figurenläufer Mädchen Gruppe 3:
4. Vivien Zell
5. Anna Hofmann
8. Malene Haß
15. Jette Schirnig
Kunstläufer Gruppe 1:
10. Lilly Pfitzner
Kunstläufer Mädchen Gruppe 2:
5. Henriette Rosenstiel
6. Leonie Müller
10. Luise Klein
12. Lilli Schmidt
13. Tessa Zimmermann
Nachwuchsklasse Damen:
5. Anabel Kurrasch
8. Viktoria Rosenstiel
Jugend-Quartett:
2. Carmen
3. Supergirls
Jugend-Gruppen:
2. Hexentanz
Show Solo:
2. Toxic Snake



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen