Laufsport : Es bahnt sich ein neuer Rekord an

Organisieren den 12. Mittsommernachtslauf in Krakow am See:  Frank Eilrich, Franziska Frischgesell und Lutz Krämer (v.l.), der mit dem Handtuch auch Souvenir präsentiert, das jeder Teilnehmer erhält.
Organisieren den 12. Mittsommernachtslauf in Krakow am See: Frank Eilrich, Franziska Frischgesell und Lutz Krämer (v.l.), der mit dem Handtuch auch Souvenir präsentiert, das jeder Teilnehmer erhält.

12. Mittsommernachtslauf in Krakow am See hat im Vorfeld so viele Zusagen wie noch nie – Laufen für die Klassenkasse möglich

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
21. Juni 2019, 05:00 Uhr

Beim 12. Mittsommernachtslauf in Krakow am See bahnt sich am kommenden Sonnabend ein neuer Teilnehmerrekord an. „Wir haben bisher so viele Voranmeldungen wie nie zuvor“, freut sich Lutz Krämer vom Organisationsteam der traditionellen Veranstaltung. Über 100 sind es schon, der Bestwert liegt bei knapp 200. Anhand der Erfahrungen aus den vergangenen Jahren sei es so, dass sich ein Drittel im Vorfeld registrieren lässt, der Rest dann am Wettkampftag. Das ist auch diesmal möglich. Insofern kann sich das bisherige Interesse durchaus sehen lassen und macht Hoffnung auf eine tolle Resonanz. Am Sportclub Laage wird es auf jeden Fall nicht liegen, sollten am Ende doch nicht so viele Teilnehmer da sein, wie es sich derzeit anbahnt, denn die Recknitzstädter haben sich mit 30 Läufern angekündigt.

Mitorganisator Frank Eilrich appelliert auch an alle anderen Läufer, nach Krakow am See zu kommen: „Die Strecke hat ein Alleinstellungsmerkmal. Wir bieten eine schöne Natur und sind seenah, da kann keiner mithalten“, sagt der 61-Jährige. Beim Start des Halbmarathons (21,0975 Kilometer) um 18 Uhr kommt man vollends in den Genuss der Vorzüglichkeiten entlang der Strecke durch das Nebeltal bis hin zur Wassermühle Kuchelmiß und zurück. Diesen Langlauf gibt es nach Wegfall des 30-Kilometer-Laufes nun schon zum zweiten Mal im Angebot. Wer es etwas gemütlicher haben möchte, kann sich auch zwischen 10 und 5 Kilometer (Start: 16 Uhr) oder der Seemeile (1852 Meter/Start: 15.30 Uhr) entscheiden. Gedacht wurde wiederholt an die Nordic Walker, für die eine 5-Kilometer-Distanz um 18.10 Uhr vorgesehen ist.

Trotzdem gibt es noch eine Besonderheit in diesem Jahr. Erstmals hat der veranstaltende SV Krakow am See zum „Laufen für die Klassenkasse“ aufgerufen. Dafür muss eine Schulklasse mindestens zehn Kinder (bis 14 Jahre) anmelden. Die Laufstrecke kann dann individuell gewählt werden. „Für jede Klasse überweist die Stadt Krakow am See 50 Euro für die Klassenkasse“, erklärt Frank Eilrich. Diese Aktion gilt im Übrigen nicht nur für Schulklassen aus Krakow am See, sondern für alle, die eine kleine Finanzspritze gebrauchen können oder sich einfach nur sportlich betätigen möchten. Zu beachten ist, dass die Kinder eine Erlaubnis der Eltern brauchen, die auch per Vordruck auf der Internetseite des Krakower Mittsommernachtslaufes (www.mittsommernachtslauf.com) zu finden ist. Oder die Eltern sind mit vor Ort.

Ein weiterer Zuschauermagnet soll das Sommerfest der Vereine werden, das am Sonnabend von 11 bis 13 Uhr an der Seepromenade stattfindet, wo später auch die Läufe starten. „Wir haben das bewusst auf einen Tag gelegt, wollen so mehr Publikum und Action haben“, sagt Eilrich. Und auch dieser Plan scheint aufzugehen. „Ich habe noch keine Absage bekommen“, erklärt Frank Eilrich, der bei vielen Vereinen in der Region angefragt hat. Eine bessere Werbung geht auch kaum. „Es können sich alle präsentieren und zeigen, was sie so machen“, sagt Eilrich.

Auf ihn und Lutz Krämer wartet demnach noch einmal ein straffes Programm am Sonnabend, erst dann können beide Organisatoren mal wieder etwas runterfahren. „Wir waren rund 200 Stunden mit der Organisation beschäftigt“, rechnet Frank Eilrich zusammen. Doch zu zweit würden sie die ganze Veranstaltung nicht auf die Beine stellen können. „Wir brauchen für die Versorgung, den Streckenaufbau und die Streckenposten 50 bis 60 Helfer“, sagt Eilrich. Er ist froh, dass es auch in diesem Jahr wieder so viele Freiwillige gibt, die mit anpacken. Dazu kommen noch die zahlreichen Sponsoren. Förderung erhält der SV Krakow am See auch durch das Programm „Demokratie leben“, denn ohne das nötige Kleingeld würde der Mittsommernachtslauf ebenfalls nicht machbar sein. „Es gibt für jeden Teilnehmer ein Handtuch, eine Medaille und eine Rose“, nennt Frank Eilrich die Zuwendungen für die Läufer.

Schmackhaft ist der ganze Tag nicht nur für die Sportler, sondern auch für das Publikum. So gibt es unter anderem einen Bungee-Run, ein Flugzeug mit Rutsche sowie Segway-Fahren für Jung und Alt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen