Güstrower Handballer : Erster Sieg gegen Neukloster

In ungewohnter Position kommtTim Dethloff vom von der Außenposition frei zum Wurf.
Foto:
1 von 1
In ungewohnter Position kommtTim Dethloff vom von der Außenposition frei zum Wurf.

Zum ersten Rückrundenspiel in der Handball--Verbandsliga West begrüßte der GHV den VfL Blau-Weiß Neukloster. Gegen die gut eingespielte Mannschaft konnten die Barlachstädter bisher nie gewinnen, mit dem Schwung aus dem Hagenowspiel und hoher Konzentration sollte das gelingen.

Die Hausherren legten auch gleich vor, ließen ein 4:3 für Neukloster zu und bestimmten ab dann das Spielgeschehen. Es gelang den Güstrowern zwar nicht sich entscheidend abzusetzen, weil die Gäste immer wieder einen Zwischenspurt einlegten, aber mit einem 16:15 für den GHV ging es in die Pause.
Danach startete wiederum Neukloster besser, glich aus und ging in Führung. Das Ping-Pong-Spiel setzte sich fort, nur dass jetzt der GHV hinterherlief. Es gelang den Gastgebern aber ihre Konzentration wieder zu erhöhen, auszugleichen und mit einem Dreier von Felix Elsner mit 22:18 die Führung erneut zu übernehmen. Fehler wurden auf beiden Seiten rigoros bestraft, jeder Ballverlust wurde auf der Gegenseite in ein Tor verwandelt. Die Abwehr der Barlachstädter rotierte, Neukloster kam gefährlich heran und stellte mit 23:24 den Anschluss wieder her. Erneut war es der GHV-Torhüter, der seine Abwehrreihen geschickt zu dirigieren wusste und selbst zu Hochform auflief. So konnten sich die Güstrower wieder leicht absetzen. Eine Schrecksekunde für den GHV war sicher die rote Karte für Felix Elsner nach 3-mal 2 Minuten, aber die Mannschaft konnte das kompensieren und verwaltete den Vorsprung bis zum Abpfiff. Mit dem 32:28 haben die jungen Wilden erstmals in der aktuellen Verbandsligazugehörigkeit gegen Neukloster gewonnen.


GHV: Tessenow, Kaiser (1), M. Kahl (2), Bugs (1), Palm (6), Elsner (8), Golatowski (1), Schmidt (2), Dethloff (10), Th. Kahl (1)



Ungefährdeter Sieg beim Hagenower SV


Am ersten Adventswochenende war das Team um Coach Bernhard Wenzel zu Gast beim Hagenower SV und hatte dort mit 45:35 Toren gesiegt. Kontinuierlich hatte sich der GHV unterstützt vom sehr gut aufgelegten Schlussmann Tor um Tor abgesetzt. Die Abwehr stand fest und sicher und so mancher Ballgewinn wurde durch die sprintstarken GHV-Spieler im Tor der Hagenower untergebracht. Nache einem, zwischenzeitlichen Schlendrian schaffte es der GHV-Torhüter Michael Tessenow seine Jungs von hinten wieder wachzurütteln und neu zu motivieren.



GHV: Tessenow, Kaiser (2), M.Kahl (6), Bugs, Palm (7), Elsner (12), Golatowski (7), Lange (1), Dethloff (10)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen