Fussball : Erster Heimsieg nach zähem Spiel

Güstrows B-Junior Chris Hamel zieht ab. Teamkollege Maximilian Bregulla (Nr. 2) beobachtet die Situation.
Güstrows B-Junior Chris Hamel zieht ab. Teamkollege Maximilian Bregulla (Nr. 2) beobachtet die Situation.

Fußball-Verbandsliga: B-Junioren des Güstrower SC schlagen den Rostocker FC mit 2:1 (0:1) und belegen nun Rang vier

von
04. November 2015, 06:00 Uhr

In der Fußball-Verbandsliga gelang den B-Junioren des Güstrower SC der erste Heimsieg der laufenden Saison. Nach dem 2:1-Erfolg gegen den Rostocker FC rückten die Barlachstädter außerdem von Rang fünf auf Platz vier vor.

Die Güstrower begannen gut geordnet und offensiv. Der RFC stand sehr kompakt und war auf das Kontern ausgelegt. Nachdem die ersten GSC-Möglichkeiten über die Außen erspielt wurden, ging es in der Folge unverständlich fast nur noch durch die Mitte. Für die Gäste war es nun relativ einfach, die Güstrower Angriffe zu verteidigen und selbst sporadisch zu kontern. Einer jener schnellen Gegenangriffe führte in der 36. Minute mit einem abgefälschten Schuss zur überraschenden Gästeführung.

Nachdem Seitenwechsel übernahmen die Gastgeber wieder die Regie und beschäftigten die Rostocker um den eigenen Strafraum. Da das Tempo zu übersichtlich blieb, gelang es kaum, zu Chancen zu kommen. Geduld zu wahren, stets die Lücke zu suchen und zu finden, wurde bei einigen Güstrowern auf eine harte Probe gestellt. Auf der Gegenseite hatten die Rostocker in der 48. Minute mit dem Kopfball nach Eckstoß ihre einzige Chance in Halbzeit zwei. Relativ unbedrängt köpfte der RFC-Spieler das Leder und musste auf der Torlinie in höchster Not geklärt werden. Danach drängte jedoch wieder der GSC. Nachdem Chris Hamel gut freigespielt wurde, rette der RFC-Torwart in der 58. Minute zur Ecke. Sechs Minuten darauf landete der Ball im Netz, doch verwehrte der Referee wegen vermeintlichen Handspiels von Julian Wiefel den Treffer. Der Ausgleich folgte in der 71. Minute. Nach Kurzpässen im Zentrum stand Wiefel völlig frei und erzielte flach das 1:1. Knapp vier Minuten darauf folgte erneut eine Ballstafette mit klasse Anspiel wiederum auf Wiefel. Der Rostocker Keeper fällte Wiefel im Strafraum und sah als letzter Mann nur Gelb. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Wiefel zum 2:1-Siegtreffer in der 76. Minute sicher. In der Nachspielzeit kam es nach zu kurzem Rückpass noch zum Pressschlag eines Rostocker mit GSC-Keeper Christopher Behrens. Beide verletzten sich bei dieser Aktion und der Schiedsrichter pfiff während der Behandlung der Spieler nach 82 Minuten ab.

„Da wir uns zu häufig dem Gegner anpassten, war es die optisch schwächste Saisonleistung. Jedoch stand der Gegner komplett tief und nahm vehement das Tempo heraus“, sagt Güstrows Trainer Olaf Kettner.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen