Handball : Erster Handballsieg gegen Bützow

Grund zum Abklatschen wie hier zwischen Philipp Kaiser (2) und  Tim Dethloff gab’s genug in Bützow für die Güstrower Handballer.   Im Hintergrund puscht Torwart Michael Tessenow seine Kameraden.
Foto:
1 von 1
Grund zum Abklatschen wie hier zwischen Philipp Kaiser (2) und Tim Dethloff gab’s genug in Bützow für die Güstrower Handballer. Im Hintergrund puscht Torwart Michael Tessenow seine Kameraden.

Nur in der Anfangsphase konnte Gastgeber TSV Bützow II gegen den Güstrower HV mithalten. Dann zeichnete sich schon bald der erste Erfolg der Güstrower ab.

Kurzer Weg für die Güstrower Handballmänner zum zweiten Spiel der Rückrunde in der Verbandsliga West. In der vergangenen Saison war es ihnen nicht gelungen, dem TSV Bützow Punkte abzunehmen. Und auch das Hinspiel im September hatte der TSV II gewonnen. Weil aber am grünen Tisch die Punkte dem GHV zugesprochen wurden, hatten sich logischerweise beide Mannschaften Revanche versprochen.

Das Spiel wurde zunächst ein zähes Ringen um jedes Tor. Bützow legte vor, Güstrow glich aus. Angetrieben von ihren hellwachen Schlussmännern, gelang es den Jungs von Trainer Wenzel Mitte der 1. Halbzeit erstmals die Führung zu übernehmen. Dieser Vorsprung wurde kontinuierlich ausgebaut. Mit fünf Toren in Folge gelang es den Barlachstädtern, sich auf 7:12 abzusetzen.

Das Polster von vier Toren zur Pause (9:13) ließ bei den Güstrowern berechtigte Sieghoffnungen keimen. Und mit einer quirligen Spitze brachten sie den TSV aus dem Spielkonzept. Diese spezielle Taktik hatte schon in den ersten 30 Minuten geklappt. Die Abwehr stand zudem bombenfest und kaufte dem TSV zahlreiche Bälle ab. Mit vier Toren in Folge ließ der GHV seinen Vorsprung auf sieben Tore anwachsen, was die Spielentscheidung war. Auch kleine Unachtsamkeiten auf Gästeseite ließen den TSV nicht mehr herankommen.



GHV: Tessenow, Godow – Kaiser (4), M. Kahl (3), Golatowski (3), Bugs, Palm (6), Elsner (2), Schmidt (2), Dethloff (8), Langer




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen