Schach : Erst viel Licht, dann viel Schatten

Christian Scharf spielte ein zweigeteiltes Turnier. Nach furiosem Start gelang ihm in der zweiten Turnierhälfte kein Punktgewinn mehr.
Christian Scharf spielte ein zweigeteiltes Turnier. Nach furiosem Start gelang ihm in der zweiten Turnierhälfte kein Punktgewinn mehr.

Drei Schachsportler der SG Güstrow/Teterow nahmen an den Deutschen Jugend-Einzelmeisterschaften in Willingen teil

svz.de von
31. Mai 2018, 05:00 Uhr

Eine ganze Woche Schach! Die Deutschen Jugendmeisterschaften im Schach in Willingen waren ein buntes Festival auf 64 Feldern mit einem ansprechenden, viele Interessen berücksichtigenden Rahmenprogramm. Unter den Hunderten Teilnehmern hatten auch drei Schachspieler der SG Güstrow/Teterow die Reise nach Hessen angetreten. Über die Landesmeisterschaft hatte sich Pia-Milena Jörs in der Altersklasse U18 für das Bundesfinale qualifiziert. Entsprechend ihrer erreichten Wertungspunkte war sie auf dem Setzplatz 22 eingruppiert und erreichte diese Vorgabe nach neun Runden Schweizer System fast genau. Die zwei Siege, drei Unentschieden und vier Niederlagen bedeuteten am Ende 3,5 Punkte und damit den 21. Platz unter 26 Startern. Der Sieg ging übrigens mit 100 Prozent der erzielten Punkte an Fiona Sieber aus Magdeburg.

Sehr achtbar schlug sich Charlotte Eulitz. Da sie sich nicht über die Landesmeisterschaft qualifiziert hatte, musste sie bei den Offenen Deutschen Jugendmeisterschaften starten und wurde in die B-Gruppe einsortiert. Offen bedeutet, dass nicht nur Jungen und Mädchen im Turnier gemeinsam starten, sondern auch alle Altersgruppen U25. Unter den 120 (!) Teilnehmern in der B-Gruppe wurde Charlotte laut Deutscher Wertungszahl auf dem 81. Platz erwartet. Aber die 15-Jährige spielte ein ausgeglichenes Turnier, errang zwei Siege, erlitt zwei Niederlagen, spielte fünfmal remis und erreichte mit 4,5 Punkten einen guten 63. Platz.

Ein Turnier mit Licht und Schatten spielte Christian Scharf in der C-Gruppe der Offenen Deutschen Meisterschaft. Der 12-Jährige war in dem mit 58 Teilnehmern besetzten Turnier auf den 12. Platz eingruppiert worden. Er legte auch gleich los wie die Feuerwehr und hatte nach der fünften Runde nach drei Siegen und zwei Remispartien vier Punkte auf seinem Konto, was ihm einen guten Platz in der Spitzengruppe sicherte. Doch in der zweiten Turnierhälfte folgte urplötzlich der Schatten. Christian musste sich in allen restlichen vier Partien geschlagen geben und landete mit insgesamt vier Punkten auf dem 34. Platz.

Unabhängig von den Ergebnissen waren die Deutschen Jugend-Einzelmeisterschaften in Willingen für alle drei Spieler der SG Güstrow/Teterow ein unvergessliches Erlebnis. Ziel der jungen Schachsportler sollte sein, auch 2019 den Sprung in das Bundesfinale zu schaffen.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen