zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

20. November 2017 | 16:46 Uhr

fussball : Erfolgreich wie lange nicht

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Fußball: Saisonauswertung für den Nachwuchs des Güstrower SC / Teil 1: die Verbands- und Landesligisten

Der in den Landes-und Verbandsligen aktive Güstrower Fußballnachwuchs war in der vergangenen Saison so erfolgreich wie lange nicht. Dies lässt sich ohne Umschweife daran festmachen, dass die Barlachstädter vor der neuen Spielzeit die Möglichkeit besitzen, in allen vier Altersklasse die Verbandsliga und damit die höchste Spielklasse des Landes zu besetzen. Dies nutzt der GSC allerdings nicht (ein Aufstiegsrecht wird nicht wahrgenommen, ein Team wurde zurück gezogen), sodass 2014/15 lediglich die B- und A-Junioren in der Verbandsliga antreten.


DII-Junioren: aus eigener Kraft gerettet


Als frisch gebackener Landesmeister der E-Junioren in das erste Landesligajahr gegangen, war klar, dass dies ein schweres werden würden. Nach den Abgängen der beiden Leistungsträger Niklas Kern und Hadi Kaddura zum FC Hansa musste sich das Team neu formieren und hatte als reiner junger Jahrgang einen schweren Stand. Nach solider Hinrunde geriet das Team von Trainer Holger Kern im Saisonendspurt in arge Abstiegsnöte, konnte sich aber mit großem Kampf und personeller Unterstützung aus der EI und DI aus eigener Kraft auf den 9. Platz retten. Immerhin sieben Saisonsiege stehen bei 15 Niederlagen zu Buche. Grundstein des Klassenerhalts war die beste Defensivleistung des Tabellenkellers.


DI-Junioren: Platz in der Meisterrunde


Nie in Berührung mit der Abstiegszone geriet hingegen etwas überraschend die von Ron-Olaf Rebien und Torsten Hagen trainierte DI, die erstmals auf Verbandsliganiveau ihr Können unter Beweis stellte. Mit Platz sechs in der Hinrunde qualifizierte sich der Jahrgang 2001 sogar für die Meisterrunde der besten sechs Teams. Hier zeigten die Jungs zwar gute Anlagen, mussten mit lediglich zwei Unentschieden aber dennoch die Überlegenheit der Konkurrenz anerkennen. Doch als sechstbestes D-Jugendteam im Land ließ der GSC immerhin so namenhafte Teams wie Hansa Rostock, FC Neubrandenburg und Rostocker FC hinter sich. Mit Philipp Möller stellen die Güstrower außerdem einen Landesauswahlkeeper dieses Jahrgangs.

Trotz des Klassenerhalts wird der GSC in der kommenden Saison nicht in der D-Jugend-Verbandsliga vertreten sein. Aufgrund der angespannten Personallage der letztjährigen DII entschied man sich für den freiwilligen Rückzug aus der höchsten Spielklasse. Den Platz in der Landesliga nehmen dann die aus der EI aufrückenden Jungs des 2003er-Jahrgangs ein, während die 2002er in der Kreisoberliga oben mitspielen wollen.


C-Junioren: Landesliga eindeutig dominiert


Ähnlich differenziert muss auch der Saisonverlauf der C-Jugendmannschaften betrachtet werden. Mit den beiden ersten Teams in der Landesliga vertreten, musste der junge Jahrgang aufgrund fehlenden sportlichen Erfolgs und personeller Rückschläge schnell die Segel streichen. Das komplette Team samt Trainerstab verstärkte nach der Abmeldung die CIII in der Kreisliga.

Ganz anders stellte sich die Saison für die CI-Junioren dar. Toralf Salloch und Nico Hinrichs formierten eine leistungsstarke Truppe, die das Niveau der Liga bestimmte. 18 Siege bei einer Niederlage und einem Unentschieden brachten den unangefochtenen Staffelsieg. Sieben bzw. 14 Punkte Vorsprung auf die folgenden Teams und ein Torverhältnis von 131:20 sind deutlich. Da drängt sich erneut die Frage auf, warum sich das Team vor der Saison vehement sträubte, in der Verbandsliga zu spielen. Dort wird der GSC trotz Aufstiegsrechts auch 2014/15 nicht vertreten sein, da der Verein in Anbetracht des schwächeren Folgejahrgangs darauf verzichtete. Das kommende Landesligateam ist hingegen die ehemalige DI um Ron-Olaf Rebien.


B-Junioren: erfolgreich gegen Abstieg gewehrt


Tapfer und am Ende erfolgreich wehrte sich der Aufsteiger gegen den drohenden Abstieg aus der Verbandsliga. Mit ein wenig Glück gelang dies am vorletzten Spieltag. Vier Siege und sechs Unentschieden des Teams um Trainergespann Olaf Kettner/ Axel Güldenpenning sicherten den Ligaverbleib für den frisch gebackenen Kreismeister des 1998er-Jahrgangs, der ab September sein Glück versuchen will. Die ehemalige BI rückt hingegen nahezu geschlossen in den A-Jugendbereich auf.


A-Junioren: direkter Wiederaufstieg


Auch sie werden abermals in der Verbandsliga aktiv sein, nachdem Tom Hagemann und Hannes Heider mit ihrer Truppe den direkten Wiederaufstieg meisterten. Weil der Lübzer SV darauf verzichtete, genügte dem Team mit 15 Siegen und zwei Unentschieden bei vier Niederlagen Platz zwei. Im kommenden Jahr wird das Team jedoch auf eine harte Probe gestellt. Nicht nur die Verbandsliga, sondern auch die Abgänge der drei besten Torschützen Erik Richter (21 Treffer), Helmut Derr (20) und Marvin Mihajlovic (9), die teilweise vorzeitig in den Männerbereich aufrücken, stellen eine große Herausforderung für den zumindest quantitativ großen Kader des nächsten Jahres dar.

Zur Riege der Fußballtrainer beim Güstrower SC gehört auch Andreas Nath, der sämtliche Nachwuchstorhüter ab der D-Jugend unter seinen Fittichen hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen