zur Navigation springen

Speedway-Juniorenmeisterschaft : Erfolgloses Heimrennen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Das Finale der deutschen Speedway-Juniorenmeisterschaft brachte den spannenden Sport, den dieses Ereignis im Vorfeld versprach. Die 1200 Zuschauer erlebten bei bestem Spätsommerwetter heiße Kämpfe der jungen Wilden, die sich wie gewohnt nichts schenkten. „Wer nicht dabei war, hat definitiv etwas verpasst“, lautete das Fazit des Rennleiters Hannes Heider nach der abschließenden Siegerehrung. Bei dieser stand der Titelverteidiger Michael Härtel ganz oben.

Die Güstrower Fahrer blieben in diesem Rennen allesamt unter ihren Möglichkeiten, aber zu Hause ist der Druck immer noch ein wenig höher und das spürten sie dann auch. Hannes Gast kämpfte wie gewohnt, stürzte jedoch bei einem Angriff unglücklich. Maximilian Pott zeigte gute Starts, war jedoch dabei einmal so schnell, dass das Band zerriss. Bei Jan Lukas Dittner passte es irgendwie nicht und dann kam auch noch ein Motorschaden dazu. Jonathan Gast erfuhr erst kurz vor dem Rennen von seinem Einsatz. So standen am Ende drei Sportler aus Süddeutschland auf dem Podest, die offensichtlich alle gern in Güstrow fahren und gut mit der Bahn zurechtkommen. Sie boten besten Sport und so resümierte der 1. Vorsitzende, Torsten Jürn, dass mit diesem Rennen eine ereignisreiche Saison zu Ende geht. „Wir planen schon für das kommende Jahr. Da dürfen sich die Güstrower Zuschauer wieder auf hochkarätigen Sport freuen.“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen