zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

24. November 2017 | 03:07 Uhr

fussball : Einbruch nach eigener Führung

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrower SC baut konditionell stark ab

Ein Spiel mit zwei Gesichtern zeigte die Landesliga-Elf des Güstrower SC im Testspiel gegen die A-Junioren des FC Hansa Rostock. Nach starker 1. Halbzeit mit vielen vergebenen Chancen brach das Team förmlich ein und gab das Spiel noch mit 1:4 ab. Aufgrund vieler Verletzungen (u.a. Hopp, Volkmann, Lehnart) sowie privater Verpflichtungen (Leonhardt) stellte sich das Lange-Team am Freitagabend fast von selbst auf. Am schlimmsten erwischte es Keeper Robert Lehnart, der nach im Test vor einer Woche erlittenen Wadenbeinbruch mindestens vier Monate fehlen wird. Zwischen die Pfosten rückte stattdessen Martin Nique aus der „Zweiten“.

Nach ereignisarmer Anfangsphase setzte der Bundesliga-Nachwuchs des FC Hansa das erste Achtungszeichen. Dank starker Nique-Parade konnten sie aus einem Fehlpass von Sava Mihajlovic jedoch kein Kapital schlagen (20.). Als der Ball kurze Zeit später erneut hauchdünn am Pfosten vorbei strich, war dies der Weckruf für die Heimelf. Zunächst gab Björn Plate nach 25 Minuten den ersten Torschuss ab, ehe Bartelt den Ball nach Keup-Hereingabe völlig freistehend nicht richtig traf. In der Folge gab der GSC das Geschehen überraschend deutlich an und vergab die Chancen schier im Minutentakt (Plate 30., Hinrichs 32., Bildhauer 33.).

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff wurden die Güstrower Bemühungen belohnt: Sava Mihajlovic brachte einen Freistoß aus 20 Metern direkt im Tor unter. Die Führung war jedoch nur von kurzer Dauer. Der Ausgleich per Kopf durch Di Fabio (53.) sowie weitere Hansa-Treffer durch Scherff (60.) und Selig (63.) waren die Konsequenz. Rokita traf in der Schlussphase zum Endstand.


GSC: Nique – Hanke, Feyerabend, Bartelt, Staben , Hinrichs (46. M. Mihajlovic), Bildhauer, S. Mihajlovic, Brüsehaver (60. T. Barachini), Plate, Keup (46. Derr)


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen