Laufen : Ein Rekord für die Ewigkeit

<p>Start zum Nordic Walking: 22 Teilnehmer machten sich  über fünf Kilometer auf den Weg. </p><p> </p>
1 von 3

Start zum Nordic Walking: 22 Teilnehmer machten sich  über fünf Kilometer auf den Weg.

 

11. Krakower Mittsommernachtslauf: Adrian Karnitzki gewann den letzten 30-Kilometer-Lauf in neuer Bestzeit von 1:52:20 Stunde

svz.de von
26. Juni 2018, 05:00 Uhr

Den Charakter von Abschied und Neuanfang hatte die 11. Auflage des Krakower Mittsommernachtslaufes. Wenn auch das Wetter und vor allem die Fußball-WM so einige potenzielle Starter abgehalten haben dürfte, so können die Organisatoren vom SV Krakow am See mit der Stimmung bei ihrem Event durchaus zufrieden sein. So berichtete Sandra Brunk aus Berlin, dass sie eigens zu diesem Lauf aus der Hauptstadt angereist sei, weil sie den familiären Charakter so schätzt, und dass man bei anderen Läufen von dem Service, der in Krakow geboten wird – vom Finishergeschenk über Medaille und Blume im Ziel bis zur Massage – nur träumen kann.

Seinen Auftakt hatte die Veranstaltung mit einer Premiere: dem ersten Halbmarathon über 21,1 Kilometer im Luftkurort. Vom Start an der Seepromenade führt die neue Strecke über Windfang den Paradiesweg entlang bis fast nach Serrahn auf bekannten Wegen. Bevor der Ort aber erreicht wird, biegen die Läufer in das herrliche Nebeltal ein. Nach der Wende auf dem Hof der Wassermühle Kuchelmiß geht es zunächst eine kleine Runde beschreibend zurück an den Ausgangspunkt in Krakow.

Wenn auch die Resonanz auf dieses neue Angebot noch nicht ganz dem Wunsch der Ausrichter entsprach, so ist der erste Sieger des Laufes, Frank Leonhard aus Schwerin, davon überzeugt, dass der Lauf recht schnell viele neue Freunde finden wird. Er jedenfalls wird im Freundeskreis viel Reklame machen, so versprach er.

Traditionell erfolgte um 18 Uhr der Start für die 30-Kilometer-Läufer. Während sie den langen Kanten um den See absolvierten, ging es auf der Seepromenade im wahrsten Sinne des Wortes richtig rund. 10- und 5-Kilometer-Läufer und mit 22 Teilnehmern auch erstaunlich viele Nordic Walker gingen auf die ihre Runden bis hin zum Lehmwerder und um den Jörnberg herum. Auch diese Strecke wurde immer wieder gelobt. Der Prüzener Friedhelm Zedler und sein Kumpel Klaus-Peter Ott – beide absolvierten sogar schon den Ostseeweg über 50 Kilometer erfolgreich – waren jedenfalls begeistert.

Ein besonderer Clou gelang den Schwestern Purwin aus Groß Grabow. Jette, Jule und Ronja belegten die ersten drei Plätze bei den Läuferinnen über 10 Kilometer. Ein Erfolg, der ihnen vor drei Jahren schon einmal gelungen war. Damals allerdings noch in einer anderen Reihenfolge. Zu verdanken haben die drei jungen Frauen das übrigens nach eigenem Bekunden den guten Tipps ihres Opas, Peter Glasenapp, der bei den sportlichen Aktivitäten seiner Enkelinnen sehr gerne dabei ist.

Ein weiterer und sicher der Paukenschlag des Abends ging auf das Konto des Rostockers Adrian Karnitzki. Einer der besten Läufer des Landes feierte mit seinem Erststart beim Mittsommernachtslauf gleichzeitig seinen 28. Geburtstag. Und damit sich die Sache auch „lohnt“, stellte der Mann vom TC FIKO auch noch einen neuen Streckenrekord auf. 1 Stunde, 52 Minuten und 20 Sekunden benötigte er und weil es zukünftig keinen 30-Kilometer-Lauf mehr gibt, wird das nun der ewige Streckenrekord sein.

Spaß beim Krakower Mittsommernachtslauf hatten aber nicht nur diejenigen, die erfolgreich um die ersten Plätze liefen. Offensichtlich mit viel Freude dabei waren zum Beispiel die Mitglieder der Gruppe „Flinke Patella“ aus Groß Grabow, die im Winter fleißig das Tanzbein schwingen, sich im Sommer aber gerne auch anderen Aktivitäten – wie hier dem Walking – widmen.

Der Dank aller aber geht an die 80 Helferinnen und Helfer von Vereinen und Freiwilligen Feuerwehren aus Krakow und Umgebung, die durch ihren Einsatz dafür sorgten, dass auch der 11. Krakower Mittsommernachtslauf wieder so Reibungslos über die Bühne ging.

Alle Ergebnisse unter www.tollense-timing-de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen