Segeln : DM-Titel für Güstrower Segler

Carsten Jansen vom Wassersport-Verein-Güstrow 1928 e.V. gewann mit „Teamwork“ im Kutter ZK10 auf dem Schwielochsee bei Goyatz

svz.de von
11. September 2015, 09:05 Uhr

Seit Ende der 1950er Jahre segelt Carsten Jansen. Über 50 Jahre hat er in der Bootsklasse Pirat Erfolge für die Güstrower Farben errungen, unter anderem fünfmal das Silberne Beil gewonnen, die Studentenmeisterschaft vor Warnemünde und unzählige Siege bei Ranglistenregatten zu DDR-Zeiten und auch nach der Wende, einmal auch Platz sechs bei der Europameisterschaft. Doch nun wurde Carsten Jansen in einer Crew aus Mecklenburger Seglern Deutscher Meister – im Kutter ZK10.

Die Regatta um die Deutsche Meisterschaft der Kuttersegler fand auf dem Schwielochsee bei Goyatz statt. Als einziger Güstrower war Carsten Jansen (WVG) als Teil der Crew um Steuermann Hans-Werner Rix (Laage) dabei. Auf dem Kutter „Teamwork“ segelten zudem Uwe Damm (Rostock), Dietmar Ebert (Laage), Walter Peters (Teterow), Rüdiger Wolk (Teterow) und Jörg Gutschner (Teterow). Alle starten für den SSV „Einheit“ Teterow e.V., nur der Güstrower für den Wassersport-Verein-Güstrow 1928 e.V.

Die Rolle von Carsten Jansen ist die des Navigators und Taktikers. Der Taktiker sagt dem Steuermann die Windentwicklung, er bestimmt das taktische Verhalten zu den anderen Booten und gibt letztlich den zu segelnden Kurs vor.

Die „Teamwork“ setzte am ersten Wettfahrttag sofort ein Ausrufezeichen. Mit einem furiosen Start gewannen sie die ersten zwei Wettfahrten. In der dritten Wettfahrt erwischte das Team einen schlechten Start, und segelte sich aus dem hinteren Drittel noch auf Platz vier vor. In der vierten und letzten Tageswettfahrt hatten die „Weltenbummler“ knapp das bessere Ende für sich. Sie gewannen vor „Teamwork“ und „Resi“.

Weil bei vier gesegelten Wettfahrten die schlechteste Platzierung gestrichen wird, waren nun die amtierenden Deutschen Meister „Weltenbummler“ punktgleich mit „Teamwork“. Ein spannendes Finale sollte folgen.

Aufgrund der Wetterlage wurde das Revier wurde auf den Kleinen Schwielochsee verlegt, um bei den ruppigen und stürmischen Winden eine höhere Sicherheit für die Aktiven und den Veranstalter zu gewährleisten. Die „Teamwork“ legte wieder einen Auftaktsieg hin. Damit war klar, dass die „Weltenbummler“ unbedingt die letzte Wettfahrt gewinnen mussten, um noch an der „Teamwork“ vorbeizuziehen. Es folgte ein Segelkrimi.

Die „Teamwork“ und die „Weltenbummler“ kontrollierten sich gegenseitig nach dem Start zur letzten Wettfahrt. Für die Schweriner Crew auf der „Weltenbummler“ musste allerdings der Sieg her, um den dritten Meistertitel in Serie einfahren zu können. Sie riskierte alles und fiel auf den letzten Metern sogar auf Platz drei zurück. Es gewann die „Cutty Sark“, sodass „Teamwork“ Deutscher Meister war.

„Wir haben Carsten Jansen mit einer Delegation auf dem Vereinsgelände des WVG empfangen und sind mächtig stolz, wieder einen Deutschen Meister in unseren Reihen zu haben. Die Nachricht hat sich in der Seglerszene wie ein Lauffeuer verbreitet“, so Peter Anders, Vorsitzender des Wassersport-Vereins-Güstrow 1928 e.V.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen