zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

23. November 2017 | 10:41 Uhr

Boxen : Die vergessene Sportart

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Abteilung Boxen des SV Einheit Güstrow soll wieder aufgebaut werden / Trainer und materielle Ausstattung fehlt

svz.de von
erstellt am 14.Nov.2017 | 05:00 Uhr

„Grundstellung einnehmen. Die Fäuste vors Gesicht, auf die Beinarbeit achten“, laut und deutlich gibt Robert Uchneytz seine Anweisungen. Der 38-Jährige trainiert in der Turnhalle der Kersting-Grundschule zirka 20 junge Boxer im Alter zwischen 8 und 24 Jahren. Für einige ist es die erste Trainingseinheit, andere sind bereits seit einigen Monaten dabei. Im vergangenen Jahr begann Robert Uchneytz mit drei Kindern die eingeschlafene Abteilung Boxen von Einheit Güstrow wieder zu beleben. Der Sportverein, der außerdem für Segler, Fußballer, Turner, Gymnasiasten, Kegler und die Wanderfreunde „Ernst Barlach“ eine Heimstatt ist, hat auch eine lange Boxtradition. So boxte Dieter Wellner viele Jahre aktiv in Güstrow und Rostock. Heute ist der 76-Jährige Trainer bei Einheit Güstrow und Kampfrichterobmann des Boxverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Auch der gebürtige Güstrower Robert Uchneytz begann seine Ausbildung mit neun Jahren bei Einheit. Nach Stationen in Rostock und Schwerin und einer Trainertätigkeit in Hamburg zog es ihn immer wieder zurück in die Barlachstadt. Er erinnert sich noch an Boxkämpfe Ende der 1980er-Jahre in der Sport- und Kongresshalle und Jahre später an eine aktive Boxsparte bei Einheit. „Wir haben Vergleichskämpfe gegen Waren und Rostock ausgetragen und in der Nordliga geboxt. Viele unserer Aktiven wurden auch in das Leistungszentrum zu Traktor Schwerin geschickt“, erinnert er sich.

Nun möchte Robert Uchneytz als Trainer einiges von dem zurückgeben, was er damals in seiner Geburtsstadt erhielt, nämlich eine solide Ausbildung. „Boxen ist kein einfacher Sport. Er erfordert die Koordination von Beinen, Armen und Händen, gute Bewegungen und viel Fitness im Kopf. Ich möchte Kindern und Jugendlichen den Spaß und die Freude, die man beim Faustkampf finden kann, vermitteln“, sagt er. Dabei weiß er, dass es noch an vielem fehlt. So wünscht er sich Trainerkollegen, die wie Dieter Wellner und Abteilungsleiter Axel Wolter ihre Freizeit opfern und den Nachwuchs unterrichten. Auch bei der materiellen Ausstattung hapert es. Es fehlen unter anderem Boxhandschuhe, Sandsäcke und ein Ring, der das Provisorium von zusammengestellten Bänken beendet. Die kleine Turnhalle, ideal im Zentrum der Barlachstadt gelegen, stößt aber an ihre Grenzen, wenn 20 junge Boxer trainieren wollen. „Wir hoffen auf die Unterstützung von Sponsoren, der Stadt Güstrow und vom Landkreis Rostock, um den Boxsport wieder zu entwickeln“, sagt er.

Denn Robert Uchneytz und sein Team haben sich viel vorgenommen. „Unser Ziel ist es, an den Landesmeisterschaften 2018 in Mecklenburg-Vorpommern sowohl mit Kindern als auch mit Jugendlichen und Erwachsenen teilzunehmen. Das ist noch ein langer Weg, aber wir wollen ihn gehen“, beteuert der Trainer.

Wer die Güstrower dabei begleiten will, egal ob als aktiver Boxer, Übungsleiter oder Sponsor, kann beim Training vorbeischauen. Immer mittwochs und freitags ab 17 Uhr trifft man die Sportler in der Turnhalle der Georg-Friedrich-Kersting-Schule an.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen