Fußball-Verbandsliga : Die Uhren sind auf Null gestellt

Freude und Zuversicht: Holger Scherz blickt mit dem Güstrower SC auf eine erolgreiche Saison zurück und will darauf auch in der kommenden Verbandsliga-Saison aufbauen.
Freude und Zuversicht: Holger Scherz blickt mit dem Güstrower SC auf eine erolgreiche Saison zurück und will darauf auch in der kommenden Verbandsliga-Saison aufbauen.

Nach Platz drei in der vergangenen Verbandsliga-Saison starten die Fußballer des Güstrower SC am 4. Juli in die neue Spielzeit

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
24. Juni 2019, 05:00 Uhr

Trotz eines schweren Erbes gelang es Trainer Holger Scherz, den Güstrower SC in der vergangenen Fußball-Verbandsliga-Saison erneut in der Top-3 zu platzieren. Nachdem der GSC unter seinem Vorgänger Sven Lange (jetzt Malchower SV) Zweiter wurde, führte Holger Scherz die Barlachstädter auf Rang drei. „Was Sven in Güstrow vorher gemacht hat, war absolut in Ordnung. Das zu toppen, ist natürlich schwer“, war sich der 49-Jährige der hohen Messlatte durchaus bewusst. Mit 63 Zählern erreichten die Güstrower zwar nicht ganz den Vorjahreswert (70), doch änderten sich die Voraussetzungen vor der Saison grundlegend. „Es gab viele Fragezeichen, auch weil wir junge Spieler mit einbauen wollten“, erklärt Scherz. Dementsprechend zurückhaltend war das Saisonziel. „Wir haben uns gesagt, wenn wir unter den ersten Fünf sind, dann ist das ein Erfolg“, blickt der Fußball-Lehrer zurück.

Da ahnte aber noch keiner, wie die Saison verlaufen wird, vor allem personell. „Wenn man schaut, was wir so alles erlebt haben mit den ganzen Verletzten und der Grippewelle, was sich nicht nur ein halbes Jahr hingezogen hat, sondern durch die ganze Saison bis zum letzten Spieltag, kann man mit dem, was wir erreicht haben, absolut zufrieden sein“, sagt Holger Scherz. Durch diese Umstände wurde auch der eigene Nachwuchs öfter ins kalte Wasser geschmissen, als es vielleicht geplant war. „Wir haben fast in jedem Spiel einen A-Jugendlichen eingesetzt. Das kostet dann normalerweise den einen oder anderen Tabellenplatz, weil die Jungs vielleicht noch nicht so weit sind, aber das haben sie sehr, sehr gut gemacht. Demzufolge können wir behaupten, dass wir eine gute Saison gespielt haben“, lobt Scherz.

Und genau diesen eingeschlagenen Weg, mit dem Nachwuchs zu arbeiten, verfolgen die Barlachstädter auch weiterhin. „Wir wollen den Alterssprung vorbereiten durch den Einbau junger Spieler. Das ist unsere Hauptaufgabe“, erklärt der GSC-Coach. Trotzdem bleiben die Güstrower ehrgeizig, denn mit Erfolgen arbeitet es sich einfacher. „Ich werde den Jungs vor jedem Spiel sagen, dass wir gewinnen wollen. Aber ich weiß ganz genau, dass uns das nicht immer gelingen wird. Wir sind da aber relativ entspannt, auch was die Vereinsführung angeht. Wir setzen uns nicht unter Druck, irgendwelche Ziele rauszuhauen. Das ist alles nebensächlich“, fasst Scherz zusammen.

Ab dem 4. Juli geht es für den Güstrower SC wieder in die Vollen, dann liegen fast fünf Wochen Pause hinter den Spielern. Einen Tag später steht gegen den SV Hafen Rostock (19 Uhr im Jahnstadion) bereits das erste von bisher sechs vereinbarten Testspielen auf dem Programm.


Testspielgegner gesucht

„Ich suche noch dringend für den 9. Juli einen Gegner. Ob auswärts oder zuhause ist mir egal“, startet Holger Scherz einen Aufruf. In der Regel stehen zwei Testspiele unter der Woche an, die anderen Werktage wird fast immer trainiert. An den Wochenende ist dafür Pause. „Die habe ich bewusst frei gelassen. Einige haben Familie, dann sollen sie auch am Wochenende etwas mit ihren Familien machen“, erklärt Scherz. An allen anderen Tagen erwartet der Trainer harte Arbeit. „Dann müssen die Jungs Gas geben. Sie müssen zeigen, was sie können. Alle Uhren sind auf Null gestellt“, so Scherz.

Immerhin wartet auf die Güstrower eine schwere Saison. „Es rückt oben alles zusammen. Es ist nicht mehr so wie vor ein paar Jahren, als man drei, vier schwierige Spiele hatte. Die Liga ist in der Dichte viel schwerer geworden. Umso interessanter ist es aber“, freut sich Holger Schwerz auf die Verbandsliga, die am 2. August in Malchow eröffnet wird (Malchower SV – FSV Kühlungsborn).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen