Laufsport : Die 600er-Marke ist geknackt

Günter Wolf vom LSV Güstrow feierte zum Cupauftakt in Wittenburg mit seinem Altersklassensieg ein großartiges Comeback.
Foto:
Günter Wolf vom LSV Güstrow feierte zum Cupauftakt in Wittenburg mit seinem Altersklassensieg ein großartiges Comeback.

Beim 28. Volkslauf „Rund um die Wittenburger Mühle“ gingen 632 Teilnehmer an den Start – neuer Rekord zum Cupserien-Auftakt

svz.de von
08. März 2016, 05:00 Uhr

Der Wittenburger Mühlenlauf hat mit seiner 28. Auflage ein neues Kapitel aufgeschlagen (SVZ berichtete schon kurz). Erstmals in der Geschichte der beliebten Volkssportveranstaltung wurde die 600-Teilnehmer-Marke geknackt. Nicht zuletzt angesichts der Voranmeldungszahlen (672) munkelte schon Streckensprecher Andreas Lutz eine halbe Stunde vor dem Start: „Es riecht nach neuem Rekord.“ Doch sicher sein konnte man sich erst, als es die Statistiker von „Zielzeit“ amtlich machten. Mit 632 Starten legte der Mühlenlauf gegenüber dem Bestwert aus dem Vorjahr (558) noch einmal satt zu. Und das trotz der schauerlichen Wetterprognosen, die für den Vormittag mit Schneeregen gedroht hatten. Petrus hatte ein Einsehen: Der Himmel präsentierte sich zwar in vornehmem Grau, aber der Wettkampf ging komplett ohne Niederschläge über die Bühne – sehr zur Freude der „Macher“ um den Wittenburger TSG-Laufgruppenchef Kurt Tschiltschke: „Wir waren im Vorfeld mächtig aufgeregt. Aber es läuft bestens. Habt alle viel Spaß und Freude.“

Obwohl sich die Aktiven aus Güstrow und Laage diesmal zumindest rein zahlenmäßig noch vornehm zurückhielten, können sie doch auf teilweise ausgezeichnete Ergebnisse verweisen. Allen voran die erfahrenen Strategen des Güstrower Laufsportvereins. Mit nur fünf Aktiven war der LSV in Wittenburg vertreten, aber drei von ihnen konnten in ihren Altersklassen das höchste Treppchen des Siegerpodestes erklimmen.

Erwartungsgemäß gelang das Frank Schütz in der M 55. Er bewältigte die 10 Kilometern in ausgezeichneten 37:45 Minuten und wurde damit sogar 14. des Gesamtfeldes. Ganz besonders froh war der in Diensten des LSV stehende Parchimer Günter Wolf. Im Vorjahr vermasselte dem M-75-er eine Verletzungsserie die Saison. Diesmal gab es gleich zum Auftakt einen überlegenen Sieg in großartigen 46:47 Minuten. Und auch Karl Schwarzenberg (48:51 Min.) konnte sich in der M 70 seines alten Rivalen Jürgen Raupach aus Schwerin erfolgreich erwehren und den ersten Erfolg der Saison einfahren.

Besonders erfolgreich für die Laager Clubsportler war einmal mehr die Jugendabteilung über 4,8 Kilometer. Jennifer Heise siegte in der U 14, in der gleichen Altersklasse kam Julia Harms genauso wie Greta Grobbecker in der U 18 auf Rang 2 ein. Joelina Raith (U14), Paul Blum (U 18), Pia-Marie Ahrendt (U16) sowie Maja Eichler (U 18) konnten sich über dritte Plätze freuen.

Nicht weniger stark präsentierten sich die Kinder im Intersport-Nachwuchscup über 1,8 Kilometer. Die beiden Aushängeschilder waren Nico Giertz, der in der U 12 nach 6:14 Minuten siegte, und Chiara de Cahsan, die in der gleichen Altersklasse der Mädchen als Zweite sogar noch 13 Sekunden schneller war und so als Dritte des gesamten Feldes einkam.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen