zur Navigation springen

Laufsport : Die 34. Güstrower Sommer-Stundenlauf-Serie gestartet

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Nichts Gutes verkündete der Wetterbericht: Starkregen und Gewitter sollte es geben. Dabei hatten die Mitarbeiter der Stadtforst und Bahnwart Ulrich Boddien die Strecken für den 1. Durchgang der Güstrower Sommer-Stundenlauf-Serie doch so gut präpariert. Dann aber hatte Petrus ein Einsehen, rechtzeitig vor den nächtlichen Güssen konnte die Veranstaltung in den Heidbergen im wahrsten Sinne des Wortes über die Runden gebracht werden.

Zum ersten Startpfiff für den Halbstundenlauf schickte der Starter nur ein kleines Häufchen Unentwegter auf die Runde. Doch das war verständlich, fielen doch am gleichen Tag die ersten Entscheidungen in den leichtathletischen Disziplinen bei den Kreisjugendsportspielen. Mattes Kuntermann (13) wagte einen Doppelstart und wurde so nach 7.088 gelaufenen Metern – eine Verbesserung um einen ganzen Kilometer gegenüber dem Vorjahr (!) – mit der Spitzenposition in der Kinderwertung belohnt. Der 10-jährige Laager Niclas Lübs, der 6.080 Meter schaffte, ist Mattes mit nur vier Wertungspunkten weniger allerdings stark auf den Fersen.

30 Läuferinnen und Läufer hatten sich für den Stundenlauf gemeldet. Schon nach der ersten Runde war klar, wer läuferisch die Nase vorn haben würde. Stephan Trettin legte ein tolles Tempo vor und knackte als Einziger mit 15.342 Metern die begehrte 15-km-Marke. Der fast 20 Jahre ältere Nils Schmiedeberg schaffte 14.311 Meter, und Jörg Raddatz, der noch ein paar Jahre mehr auf dem Buckel hat, spulte 13.780 Meter herunter. Da aber bekanntlich bei der Güstrower Sommerserie auch Alter und Gewicht in die Pokalwertung eingehen, heißt der Spitzenreiter nun Jörg Raddatz. Mit 217,30 Punkten wird er knapp gefolgt von Lars Berver (216,38) und Nils Schmiedeberg (216,11). Bedenkt man, dass 100 Meter einem Punkt entsprechen, darf man noch auf einen spannenden Verlauf der Serie hoffen.

Ähnlich ist das Bild bei den Frauen. Spitzenläuferin Anne-Kathrin Litzenberg, die erstmals bei der Serie über eine Stunde an den Start ging, ließ nur zwei Männern den Vortritt und schaffte mit 13.931 Metern die überragende Leistung des Abends. Doch in der Pokalwertung muss sie sich zumindest zunächst bei 0,31 Punkten Rückstand mit Platz 2 hinter der Klueßerin Karina Wurm, die auf 166,62 Wertungspunkte kam, begnügen. Den dritten Platz hat Brigitte Hahn (164,89 P.) aus Mühl Rosin inne.

Der zweite Durchgang der Sommer-Stundenlauf-Serie wird am 12. Juli wieder auf dem Großen Rodelberg der Heidberge gestartet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen