Handball : Dem Meister Paroli geboten

Handball-MV-Liga Männer, letzter Spieltag: Güstrower HV – SG Uni Greifswald/Loitz 23:30 (14:13)

svz.de von
03. Mai 2017, 05:00 Uhr

Zum letzten Heimspiel der Saison 2016/17 empfing der Güstrower HV den neuen Landesmeister, die SG Uni Greifswald-Loitz. Die Gäste spielten in der Vorsaison in der Ostsee-Spree-Liga und haben in der MV-Liga den sofortigen Wiederaufstieg geschafft. Auch beim GHV gaben sich die Gäste keine Blöße und gewannen mit 23:30.

Von Beginn an zog Loitz sein Spiel auf, doch die Hausherren waren nicht bereit, das Feld kampflos zu übergeben. Angetrieben von den heimischen Fans gelang den Güstrowern die Übernahme der Führung (3:2). Der Schlagabtausch war eröffnet. Über 4:4 bis zum 6:4 schafften sie es dann sogar, eine Zwei-Tore-Führung herauszuspielen. Das zwang den Gästetrainer, die Grüne Karte ins Spiel zu bringen, denn das, was der Landesmeister an Leistung in den ersten 15 Minuten zeigte, entsprach nicht seinen Vorstellungen. Die Time-Out-Ansage fruchtete und die Gäste holten den Rückstand auf. Nach dem 8:8 war wieder alles offen. Die Güstrower waren hoch motiviert und wollten es dem Landesmeister schwer machen. Immer wieder legten sie vor und zwangen die Gäste zum Ausgleich. Dann erneut ein Vorsprung von zwei Toren für die Barlachstädter. Zu dieser Zeit waren alle Männer auf der Platte hellwach und die Abstimmungen untereinander klappten. Allerdings ließ die Konzentration in der letzten Minute vor dem Pausenpfiff etwas nach, so dass die Gäste den Anschlusstreffer zum 14:13 erzielen konnten.

In der Gästekabine fielen dann wohl die richtigen Worte, denn die bislang gezeigte Leistung war zwar nicht schlecht, wurde aber einer Mannschaft mit Aufstiegsambitionen in die höhere Spielklasse nicht gerecht. Loitz stand in der zweiten Halbzeit robuster in der Abwehr, holte den Rückstand auf und ging mit 15:14 selbst in Führung. Aber Güstrow blieb dran. Doch wie so oft in der abgelaufenen Saison kam etwas Sand in das Spielgetriebe der Güstrower. Diese Chance nutzten die Gäste zu einem Zwischenspurt (19:15). Fortan liefen die GHV-Männer dem Rückstand hinterher. Teilweise war Loitz auf sieben Tore weg. Die Barlachstädter kämpften weiter um jeden Ball. Beim 20:24 hatten sie wieder etwas aufgeholt, doch es gelang ihnen in der verbleibenden Zeit nicht mehr, den Sieg des Landesmeisters zu vereiteln. Nach gespielten 60 Minuten feierte die Gastmannschaft den Sieg (30:23).

Es ist keine Schande, gegen eine qualitativ gut eingespielte und erfolgreiche Mannschaft zu verlieren. Den Zuschauern wurde ein spannungsgeladenes Spiel geboten. Den GHV-Fans präsentierte sich eine von Teamgeist, Einsatzbereitschaft und Wille zum Kämpfen geprägte Güstrower Männermannschaft.

Güstrower HV: Max Godow, Oliver Mayer – Thomas Kahl, Marcel Tiedemann (3 Tore), Michael Köhler (4), Dorian Froriep (4), Felix Meyer, Matthias Kahl, Paul Golatowski, Tom Golatowski (4), Christoph Götze, Tim Dethloff (8), Moritz Langer


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen