Fussball : Debakel für A-Junioren

Jan-Erik Küster erlebte mit den Güstrower A-Junioren beim SV Hafen Rostock ein Debakel.
Jan-Erik Küster erlebte mit den Güstrower A-Junioren beim SV Hafen Rostock ein Debakel.

Fußball-Verbandsliga: Güstrower SC verliert beim SV Hafen Rostock mit 1:12 (0:7)

svz.de von
29. September 2015, 06:00 Uhr

In der Fußball-Verbandsliga blamierten sich die A-Junioren des Güstrower SC beim SV Hafen Rostock mit einer deftigen 1:12-Klatsche.

Nach individuellen Fehlern lag der GSC nach vier Minuten bereits mit zwei Toren im Rückstand. Nach dieser kalten Dusche blieben die Ostseestädter weiter die spielbestimmende Mannschaft, die Güstrower Abwehr stabilisierte sich jedoch zusehends und die Mannschaft tastete sich langsam in Richtung gegnerischen Strafraum vor. Ein weiterer individueller Fehler im Abwehrverhalten sorgte in der 23. Minute für den nächsten Rostocker Treffer. Spätestens mit dem 5:0 in der 26. Minute war die Moral der Güstrower gebrochen. Lediglich Einzelaktionen sorgten für Entlastung. Statt bei Ballbesitz die Chance eines kontrollierten Spielaufbaus zu nutzen, wurde der Ball sofort mit langen Bällen in die Spitze gespielt. Die Rostocker nutzen auch weiter alle Fehler des GSC gnadenlos aus und erhöhten bis zum Seitenwechsel auf 7:0.

Nach dem Pausentee wollte der GSC die schwache erste Hälfte vergessen machen. Dieses Vorhaben konnte auch bis zur 65. Minute gut umgesetzt werden. Der Gastgeber wurde gut in der eigenen Hälfte beschäftigt und das eigene Tor gut bewacht. Bei einem Freistoß konnte der Güstrower Torwart den Ball jedoch nur nach vorne abprallen lassen und ein Rostocker Spieler war sofort zur Stelle, um den Ball über die Linie zu befördern. Binnen fünf Minuten fielen dann zwei weitere Tore. Von nun an wurde den Angriffen des Gegners nur wenig entgegengesetzt. Auch der Treffer von Dlovan Abdi in der 88. Minute, nach einem gut vorgetragenen Angriff über die rechte Seite, konnte nicht über die insgesamt schwache Vorstellung des GSC hinwegtäuschen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen