zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

22. September 2017 | 19:11 Uhr

Fussball : Das große Zittern beginnt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Fußball: Die Lage auf Kreisebene vor dem Schlussspurt in der Saison

Nach Osterfest und Maifeiertag geht es für die Fußballer regelmäßig in den Saisonendspurt. Und da liegt auf Kreisebene seit Jahren der Fokus eher auf den unteren Tabellenhälften, wo es gegen den Abstieg geht. Wenn es um die Aufstiegswurst geht ist selten um diese Jahreszeit noch ein Team aus der Güstrower Region dabei.

Immerhin: In der Kreisliga hat der Güstrower SC III gute Aussichten auf eine Rückkehr in das Oberhaus des KFV Warnow. Allerdings hat der Tabellenführer noch mindestens vier ernstzunehmende Kontrahenten im Nacken.

Darunter liegt Aufbau Liessow/Diekhof selbst als Tabellenfünfter mit nur drei Zählern Rückstand auf Schlagdistanz. Damit ist das Thema Aufstieg aber auch schon wieder gegessen für die Teams aus Güstrow und Umgebung.

Gegen den Abstieg kämpfen noch sieben Mannschaften unseres Betrachtungsgebietes. Wobei man das für den SV 90 Lohmen in der Kreisoberliga (Staffel II) wohl kaum noch mehr so sagen darf. Mit elf Punkten Rückstand zum 12. Platz, dem rettenden Ufer, dürfte bei nur noch fünf ausstehenden Spielen für die Lohmener die Suppe gegessen sein.

Geradeso hätte sich nach Stand jetzt der FSV Krakow am See vor dem noch tieferen Absturz gerettet. Aber Achtung! Der Tabellenzwölfte hat gegenüber der Schwaaner Eintracht und dem FFC Rostock nur 2 bzw. 3 Punkte voraus – aber auch ein Spiel bereits mehr bestritten.

Punktgleichauf mit dem Landesklasse-Absteiger liegend, hat der vorjährige Aufsteiger in die Kreisoberliga, der Laager SV II, ebenso noch eine Möglichkeit mehr zum Punkten.

Der Bölkower SV II, derzeit Neunter, benötigt bei 6 Punkten Vorsprung auf den roten Bereich wohl nur noch den einen oder anderen Zähler, um in den sicheren Hafen zu steuern.


Kreisliga: Jeder kann noch absteigen


Besonders kurios ist die Situation in der Kreisliga-Staffel III. Hier stehen Alt Sührkow und der SV Teterow II bereits als Absteiger fest. Doch alle anderen zehn Teams bis hin zum Tabellenführer sind noch nicht im sicheren Hafen! Das trifft selbst auf den GSC III zu. Denn aufgrund der neuerlichen Strukturreform – Zusammenfassung der Kreisliga auf zwei Staffeln – gilt alles nur bis zu Tabellenplatz 6 als gerettet. Und auf diesen haben die Güstrower sieben Punkte Vorsprung, bei vier Spielen.

In der Staffel I der Kreisliga, in der aus unseren Breiten allein die LSG Lüssow spielt, hat der einstige Bezirksligist schwer um den Klassenerhalt zu kämpfen. Der aktuelle Platz 7 würde dafür nicht reichen, und realistisch erreichbar sind mit 22 Punkten nach oben nur noch zwei Teams – Bützow II (24) und Motor Rostock II (28). Immerhin könnte für die Lüssower am Ende auch die Tordifferenz eine positive Rolle spielen; da hat die LSG die drittbeste in ihrer Staffel!


Kreisklasse: Lohmens Rückzug mit Folgen


Auch die Kreisklassen werden im KFV zum Beginn der nächsten Spielzeit auf zwei Staffeln zusammengestutzt. Dafür soll eine zweistaffelige II. Kreisklasse gebildet werden. In die rutscht alles ab, was in der aktuellen Kreisklasse nicht mindestens auf Rang 6 einkommt.

Bereits „gebucht“ hat einen Platz in der künftigen Kreisklasse II die II. Mannschaft des VfB Traktor Hohen Sprenz. Das Team ist abgeschlagenes Schlusslicht in der Staffel II.

In der Staffel III hat der SV 90 Lohmen II zurückgezogen. Dies hat ganz speziell für die KSG Lalendorf/Wattmannshagen fatale Folgen, fehlen der KSG, die zweimal gegen Lohmen gewonnen hat, jetzt doch diese sechs Punkte ganz nötig! Noch ist Sicht auf das rettende Ufer, jedoch beträgt der Rückstand auf den rettenden Platz 6 bereits vier Punkte. Dabei hat die KSG nur noch drei Partien zu bestreiten – und damit eine weniger als Thürkow II, das derzeit auf dem rettenden Platz liegt.

Mit neun Zählern und 20 Toren Vorsprung auf Rang 7 liegt der TSV Langhagen/Kuchelmiß bereits auf sicherer Seite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen