faustball : Countdown für Faustball-DM läuft

Güstrower SC am 29./30. März Gastgeber für Ü30-Seniorinnen / Viele Bundesligaspielerinnen kommen

svz.de von
20. März 2014, 06:00 Uhr

Der Countdown zur Deutschen Faustballmeisterschaft der Frauen Ü30 in Güstrow läuft. In neun Tagen treffen in der Sporthalle des Landessportbundes die zehn Mannschaften aufeinander, die sich für die DM qualifiziert haben. Im Vergleich zum Vorjahr sind einige neue Mannschaften dabei, aber auch Mannschaften, die vor zwölf Monaten in erfolgreich waren. So kommt der Deutsche Meister 2013 Rot-Weiß Koblenz mit der Hoffnung nach Güstrow, seinen Titel verteidigen zu können. Aber auch Vizemeister VfK Berlin und der Vorjahresvierte SV Moslesfehn sollten bei der Vergabe der vorderen Plätze wieder aussichtsreich im Rennen sein. Der TSV Bardowick, Gastgeber Güstrower SC und die SG Bademeusel belegten im vergangenen Jahr die Plätze 6, 7 und 10 und hätten sicher nichts dagegen, bei der Güstrower DM 2014 besser abzuschneiden. In diesem Jahr neu dabei sind der Ahlhorner SV, der SV Kubschütz, der MTV Oldendorf und der ESV Schwerin.

Der Güstrower SC als Gastgeber hat in den letzten Wochen die DM mit viel Aufwand vorbereitet und hofft, dass am 29. und 30. März die Organisation reibungslos klappt. Immerhin ist es die erste Deutsche Meisterschaft in der über 100-jährigen Geschichte des Güstrower Faustballs. Viele Helfer werden dabei sein, um diese Veranstaltung für alle Teilnehmer zu einem großen Erfolg werden zu lassen. Dank vieler Sponsoren konnten die Titelkämpfe auch finanziell gut abgesichert werden.

Ein Höhepunkt soll schon am Sonnabend in der kommenden Woche die Eröffnung werden. Dazu werden die Rollkunstläufer des Güstrower SC und die Kunstradfahrer des SV Einheit Güstrow erwartet. Die Bläsergruppe der Kreismusikschule wird ebenfalls dazu beitragen, dass die DM schwungvoll beginnt.


weitere Informationen zur DM auf der Faustball-Homepage des Güstrower SC



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen