zur Navigation springen

Fußball-Landesliga : Bravouröser Auftritt der GSC-Elf

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Fußball-Landesliga Nord, 17. Spieltag: Siege für Güstrow und Bölkow / Herbe Niederlage für Laage

Während der Güstrower SC pflichtgemäß und deutlich gegen den VfL Neukloster gewann, siegte auch der Bölkower SV gegen Ribnitz-Damgarten. Lediglich der Laager SV war gegen den FSV Kühlungsborn chancenlos.


Güstrower SC – VfL Neukloster 6:0 (0:0)


Fußball-Landesligist Güstrower SC hat die Pflichtaufgabe gegen den VfL Blau-Weiß Neukloster mit Bravour gelöst und feierte einen ungefährdeten 6:0-Heimsieg. In der Tabelle zogen die Barlachstädter am PSV Ribnitz-Damgarten vorbei und sind jetzt Fünfter. „Es war eine ganz eindeutige Sache. Wir hatten über 20 gute Torchancen. Der Gegner gab in der 78. Minute den ersten Schuss auf unser Tor ab“, sagte GSC-Trainer Sven Lange.

Mit der Chancenverwertung in der ersten Hälfte war der Coach allerdings nicht einverstanden, denn zur Pause hieß es noch 0:0. In Gefahr gerieten die Güstrower allerdings zu keiner Phase des Duells. Immer wieder setzten sich die Hausherren über die Außenpositionen durch und konnten die Bälle in den Strafraum spielen.

Für Erlösung auf der GSC-Bank sorgte in der zweiten Hälfte Sava-André Mihajlovic, der nach einem energischen Sololauf das 1:0 besorgte (56.). Damit war der Bann gebrochen und die Gastgeber legten weitere Treffer nach: zweimal Dietrich, nochmals Mihajlovic, Bartelt und Ramp. „Letztlich war es ein standesgemäßer Sieg, und wir hatten auch den Anspruch an uns, einen klaren Erfolg einzufahren. Allerdings müssen wir uns im Abschluss weiter steigern. Neukloster ist mit dem 6:0 noch gut weggekommen“, erklärte Sven Lange.

GSC Lehnart Peters, Bartelt, Dietrich, Staben, T. Barachini (66. Koß), Stach (46. Licher), Hinrichs (65. Ramp), Mihajlovic, Plate, Keup


PSV Ribnitz-Damgarten – Bökower SV 1:3 (0:2)


Das Spitzenspiel der Landesliga – der Bölkower SV trat als Tabellenzweiter beim fünftplatzierten PSV Ribnitz-Damgarten an – wurde zuerst nur verhalten geführt. Die Abwehr des BSV zeigte sich gut formiert. Vorne entschärfte der Torwart der Ribnitzer nach einer Flanke einen gefährlichen Ball von Denis Witte (7.). Zehn Minuten später verwertet Michael Hintze eine Hereingabe von Rosinski, als er sich im Kopfballduell durchsetzte. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein sehr gutes Spiel. Einen Schuss von Toni Linda parierte der PSV-Torhüter ausgezeichnet. Am Ende der ersten Hälfte setzte Rosinski nochmals Linda gut ein, der überlegt zur 2:0-Führung abschloss. Nach dem Wechsel spielte der PSV weiter druckvoll, kam aber nicht durch die Bölkower Abwehr. Als sich der BSV erst einmal auf Konter beschränkte, nutzte Ribnitz einen Ballverlust und erzielte den Anschlusstreffer. Nun zeigte sich Bölkow sehr zweikampfschwach und geriet weiter unter Druck. Dennoch gelang Witte nach einer Kombination über Löhning und Hildebrandt das vorentscheidende 3:1 (65.). Dadurch fing sich Bölkow, stand wieder sicherer in der Defensive. BSV-Keeper Köhlmann musste nochmals einen Schuss der Ribnitzer, die bis zum Schlusspfiff nicht in ihren Bemühungen nachließen, erstklassig parieren. In einer sonst homogen spielenden Mannschaft fielen Henrik Löhning und David Rosinski mit besonders guten Szenen auf. „Dank einer guten Manschaftsleistung haben wir verdient gewonnen“, meinte Sportdirektor Klaus-Dieter Kainath.



BSV: Köhlmann – Hintze, Iben, Linda, Nehrkorn (87. Borsdorf), Witte, Löhning, Hildebrandt (66. Wiechmann), Kempke, Streck, Rosinski



FSV Kühlungsborn – Laager SV 5:0 (3:0)


Laage begann stark und hatte nach 15 Minuten schon vier klare Tormöglichkeiten. Zweimal scheiterte Klein am Torwart und kurz danach Bartusch am Pfosten sowie Wiegold mit einem strammen Schuss an die Latte. In der 25. Minute gingen die Kühlungsborner in Führung. Zinke zögerte zu lange und sein Gegenspieler legte gekonnt auf. Mit ihrer zweiten Chance erzielten die Kühlungsborner keine sieben Minuten später das 2:0 und vor der Pause noch das 3:0.

In der zweiten Hälfte waren die Laager zwar bemüht und mit mehr Spielanteilen dabei, doch nach einer großen Chance durch Wiegold klingelte es im Gegenzug im Laager Gehäuse. Nach einem Eckball dann sogar noch das 0:5 und dies unglücklich durch ein Eigentor von Gottschling. Trainer Andreas Pieper nach dem Spiel: Durch individuelle Fehler kamen wir ins Hintertreffen und wir waren bis auf die erste Viertelstunde heute nicht in der Lage dem Spiel zu bestimmen.



LSV: Steinberg – Zinke (Renzsch), Schwarz, Topp, Wiegold, Klein (Gottschling), Kretschmann, Habel, Schmechel, Bartusch, Bremer


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen