Bölkower SV : Bölkows Fußballer melden sich ab

Wieder da: Bölkows Vereinspräsident Christopher Frank (r.) freut sich über die Rückkehr von Michael Hintze (l.).
Wieder da: Bölkows Vereinspräsident Christopher Frank (r.) freut sich über die Rückkehr von Michael Hintze (l.).

Verein zieht die Notbremse und die Fußball-Männermannschaft aus dem Spielbetrieb zurück

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
09. Juni 2020, 05:00 Uhr

Egal, wann und wie es im Fußball nach der Corona-Zwangspause landesweit weitergeht, die Zukunft der Männermannschaft des Bölkower SV (BSV) ist bereits geklärt. Sie wird es vorerst nicht mehr geben. „Die Mannschaft wird abgemeldet“, bestätigt Präsident Christopher Frank.

Damit ist der BSV am Tiefpunkt angelangt, nachdem der Verein bis vor wenigen Jahren noch positive Schlagzeilen schrieb. Als Landesliga-Meister war die erste Männermannschaft im Jahre 2018 auf dem Sprung in die Verbandsliga, verzichtete aber aus finanziellen Gründen und somit freiwillig auf diesen Schritt. In der Folge verließen fast alle Leistungsträger den Klub, sodass die „Erste“ und „Zweite“ fortan ein gemeinsames Team bildeten und den Startplatz in der Landesklasse wahrnahmen. Doch die Personalprobleme ließen nicht nach, stattdessen wurden sie immer größer, sodass der BSV schlussendlich mit dem FSV Krakow am See fusionierte, aber unter dem Namen des Bölkower SV weiterspielte.

Wer dachte, dass jetzt alle Probleme gelöst waren, wurde schnell eines Besseren belehrt. Die Spielerdecke wurde immer dünner, sodass schon zur Winterpause 2019/20 eine Abmeldung der Truppe im Raum stand. Das konnte gerade noch abgewendet werden, doch spätestens seit der Corona-Pause war der Niedergang nicht mehr aufzuhalten. „Drei, vier Spieler haben gemerkt, dass sie den Fußball nicht vermissen. Andere wollten den Aufwand nicht mehr“, erklärt Christopher Frank. Sieben Spieler waren am Ende für die neue Saison übrig. „Das macht keinen Sinn“, so der Vereinschef. Dementsprechend wurde die Reißleine gezogen. „Da blutet mir das Herz“, gibt Christopher Frank zu.

Der 32-Jährige stand einst vier Jahre aktiv als Spieler des Bölkower SV auf dem Platz, nach einer Pause war er dann sechs Jahre in leitender Funktion tätig. Nun steht er vor einem Scherbenhaufen, der nicht mehr zu retten ist.

Somit wird der Name Bölkower SV in der neuen Landesklasse-Saison nicht mehr auftauchen. Die abgebrochene Spielzeit beendete das Team um Trainer Danielo Samen, Ricardo Pittak-Ott und Stefan Schult auf dem fünften Tabellenplatz. Trotz aller Querelen – muss man sagen – denn personell kroch das Team fast immer auf dem Zahnfleisch. 28 Zähler aus 17 Partien sind deshalb keine schlechte Bilanz, dennoch war die Saison bereits von Höhen und Tiefen geprägt. Mit einem Ende, dass sich in den zurückliegenden Monaten und Jahren leider anbahnte.

Der FSV Krakow am See indes wird den Spielbetrieb in der Kreisklasse wieder aufnehmen – als eigenständige Mannschaft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen