Fußball-Landesklasse III : Bölkow bejubelt Derby-Erfolg

Jubel beim Bölkower SV: Michael Hintze (am Boden liegend) wird nach seinem Führungstreffer gegen den Güstrower SC II von seinen Mitspielern gefeiert.
Jubel beim Bölkower SV: Michael Hintze (am Boden liegend) wird nach seinem Führungstreffer gegen den Güstrower SC II von seinen Mitspielern gefeiert.

15. Spieltag: BSV schlägt zum Hinrundenabschluss den Güstrower SC II mit 3:0 (0:0)

23-43472080_23-66108349_1416395191.JPG von
09. Dezember 2019, 16:41 Uhr

Zum Abschluss der Hinrunde in der Fußball-Landesklasse III kam es auf dem Sportplatz in Jörnberg in Krakow am See zum Derby zwischen dem gastgebenden Bölkower SV und dem Güstrower SC II. Dass sich dabei die Hausherren am Ende mit 3:0 durchsetzten, hatte vor allem nach der ersten Hälfte kaum einer für möglich gehalten. „Das war die beste Halbzeit seit drei Jahren“, sagt Gäste-Coach Tom Hagemann. Die Güstrower dominierten das Spiel in dieser Zeit nach Belieben, der BSV konnte sich kaum befreien. Was fehlte aus Güstrower Sicht waren die Tore. „Wir waren die glücklichere Mannschaft, hatten richtig Probleme. Güstrow hat uns ziemlich unter Druck gesetzt“, gibt Bölkows Trainer Danielo Samen seinem Gegenüber Recht. Der Gastgeber überstand die erste Halbzeit aber schadlos, die Gäste ärgerten sich maßlos über seine vergebenen Großchancen.

„Wie das dann halt immer so ist, kommen wir mit einer besseren Moral und Zweikampfführung aus der Kabine“, erklärt Danielo Samen. Von der Güstrower Überlegenheit war plötzlich nichts mehr zu sehen, trotzdem stellten die Bölkower mit dem Führungstreffer den Spielverlauf auf den Kopf. In der 50. Minute verlor GSC-Kicker Anton Dopp BSV-Akteur Michael Hintze aus den Augen, der aus sieben Metern gegen seinen Ex-Klub einköpfte. Danach fand die Hagemann-Elf nicht mehr in die Spur, die Bölkower kauften dem GSC immer mehr den Schneid ab. Die Gäste strahlten keine Gefahr mehr aus, stattdessen wurde es für sie noch ein bitterer Nachmittag. Michael Barachini (77.) sowie Gagik Khatschatrian (80.) erhöhten für den Gastgeber auf 3:0. „Aufgrund der zweiten Halbzeit ist der Sieg auch verdient“, resümiert Danielo Samen. Ganz anders war die Gefühlslage beim GSC. „Wir sind alle nach dem hohen Aufwand sehr enttäuscht. Trotzdem haben wir eine gute Hinrunde gespielt, stehen mit 20 Punkten über dem Strich. Am Freitag müssen aber wieder drei Punkte geholt werden, damit wir nicht auf einem Abstiegsplatz überwintern“, blickt Tom Hagemann voraus. Um 19.30 Uhr gastiert der FSV Mirow/Rechlin im Güstrower Jahnstadion. Bölkow erwartet einen Tag später den Sievershäger SV – wieder in Krakow am See.

Bölkower SV: Robert Lehnart – Michael Hintze, Daniel Iben (46. Christoph Fischer), Stephan Kempke, Michael Barachini, Nico Radtke, Fiete Fehlhaber, Maximilian Schwaß, Tobias Roberg, Niklas Schütz (66. Steven Licher), Gagik Khatschatrian (84. Tim Höppner)

Güstrower SC II: Florian Nack – Anton Dopp, Hannes Fichelmann, Julian Wiefel, Maximilian Bregulla, Mirko Froriep, Fabian Wippich (79. Nico Beinhorn), Moritz Bregulla, Nils Petersen (72. Aaron Lehsten), Niklas Köster, Tim Borgwart

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen