Laufsport : Bernd Jänike setzt Meilenstein

Bernd Jänike nach seinem Wettkampf in diesem Jahr.
1 von 2
Bernd Jänike nach seinem Wettkampf in diesem Jahr.

Laager Ausdauerathlet finisht den Supermarathon im Zuge des Rennsteiglaufes über 73,5 km

svz.de von
23. Mai 2017, 05:00 Uhr

Bernd Jänike ist es gelungen, einen Meilenstein in seiner jahrzehntelangen Laufleidenschaft erfolgreich zu setzen. Mit dem Zieleinlauf beim Supermarathon im Zuge des Rennsteiglaufes über 73,5 km ist für ihn ein Wunsch in Erfüllung gegangen, den sich der Ausnahmeathlet nun schon seit 35 Jahren erfüllen wollte. Denn 1982 ist der gebürtige Brandenburger, der als Zivilbediensteter auf dem Fliegerhorst in Laage beschäftigt ist, zum ersten Mal beim Rennsteig über die 45-km-Distanz an den Start gegangen. Damals war es für ihn noch unvorstellbar, über 70 km im Thüringer Wald zu laufen.

In diesem Jahr war es dann soweit. Mit etwas Verspätung, auf Grund muskulärer Probleme und einer Erkältung, hatte der Laager Clubläufer die entsprechende Form für diesen Lauf erreicht und konnte beruhigt nach Eisenach fahren. Das Streckenprofil ist für einen Flachländer wie ihn schon recht beeindruckend. Es gilt, 1867 m Anstieg mit einer Gesamt-Höhendifferenz von 3249 m zu bewältigen. Schon wenige Meter nach dem Start ging es über 25 km kontinuierlich bergauf, bis zum großen Inselsberg auf 900 m. Zu diesem Zeitpunkt hatte der mehrfache Landesmeister im Marathonlauf dann auch seinen Rhythmus gefunden und es begann nach eigenem Bekunden, richtig Spaß zu machen. Schnell erkannte er, dass es wichtig war, nicht zu schnell zu werden. Bei sehr guten äußeren Bedingungen und einer super Verpflegung vergingen die Kilometer wie im Flug. Die Marathon-Distanz hatte für den Ausnahmesportler dann schon etwas Magisches, denn dann endet für ihn meistens der Lauf. Der höchste Punkt der Strecke lag dann bei 930 m auf dem großen Beerberg. Von dort aus waren es dann nur noch gute elf Kilometer bis zum Ziel. Jetzt ging es nur noch bergab und Bernd Jänike begann sein Tempo zu erhöhen. Nach 7:40:50 h konnte der 52-jährige in Schmiedefeld seinen Supermarathon beenden.

Nach dem sich alle Eindrücke gesetzt hatten, sprudelte es am Abend aus ihm heraus: „Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass die Motivation für ein solches Vorhaben nicht nur von alleine kommt. Danke an meine Sportfreunde vom SC Laage.“ Genau das ist Bernd Jänike, bescheiden und trotz seiner individuellen Klasse immer im Teamgeschehen verwurzelt und als Vorbild Ansprechpartner und Ratgeber für alle.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen