Bei alten Rivalen Courage gezeigt

Schoss das erste Saisontor der Güstrower C-Junioren: Johann Gerstenberger musste sich dennoch mit seinem Team geschlagen geben.
Schoss das erste Saisontor der Güstrower C-Junioren: Johann Gerstenberger musste sich dennoch mit seinem Team geschlagen geben.

Fußball-Verbandsliga Nachwuchs, 2. Spieltag: B-Junioren des Güstrower SC gewannen beim Rostocker FC mit 2:1

von
04. September 2018, 05:00 Uhr

Im Nachwuchsbereich der Fußball-Verbandsliga gab es für den Güstrower SC Höhen und Tiefen.


A-Junioren

In der noch jungen Saison musste die A-Jugend des Güstrower SC ihre erste Niederlage im Heimspiel gegen den MSV Pampow einstecken. Von Beginn an bestimmten die Gäste das Spielgeschehen und setzten den GSC bereits tief in der eigenen Hälfte unter Druck. Im Verlauf der ersten Hälfte erspielten sich die Pampower mehrere gute Chancen und es ist eher dem Zufall zu verdanken, dass es mit einem 0:0 in die Pause ging.

Kurz nach dem Wiederanpfiff gab es beim einem langen Freistoß der Gäste Abstimmungsprobleme in der Güstrower Abwehr und Pampow konnte verdient in Führung gehen. Im weiteren Verlauf kehrte dann mehr Ruhe in das Güstrower Spiel ein und der Ball ging nicht mehr so schnell verloren. Zum Ende der Partie drängte der GSC dann plötzlich auf den Ausgleich. Mit viel Einsatz und Leidenschaft wurde um jeden Ball gekämpft und das Spielgerät immer wieder in die Nähe des gegnerischen Strafraums gebracht. Dieses kurzzeitige Aufflackern von schnellem und zielstrebigen Fußball wurde jedoch nicht belohnt.

Güstrower SC: Winter, Gudzinski (Müller), Writschan, Mazarin, Bennöhr, Köster, Möller, Hagen, Ruschke, Frehse, Telay


B-Junioren

Nachdem der Heimauftritt noch völlig daneben ging, konnte sich die B-Jugend des Güstrower SC bei einem alten Rivalen, dem Rostocker FC, für einen couragierten Auftritt selbst belohnen. Mitja Thormann schaffte es zunächst nicht, den generischen Torwart zu bezwingen, als er gleich in zwei Fällen völlig frei vor diesem auftauchte. Dass er mehr der Vorbereiter ist, zeigte sich in einer weiteren Szene. Thormann dribbelte sich in den gegnerischen Strafraum und legte den Ball mustergültig nach hinten ab, wo Leon Toni den ersten Saisontreffer für seine Farben erzielte. Danach blieb der GSC am Drücker, neigte in dieser Phase aber zu Flüchtigkeitsfehlern. Es begannen 15 bange Minuten, in denen es gleich eine Serie von Eckbällen für den Gastgeber zu überstehen galt. Der GSC kann sich bei einem bestens aufgelegten Moritz Beseler im Tor bedanken, der alle Chancen zunichte machte und dem RFC den Zahn zog – zumindest fast, denn einmal musste er doch noch hinter sich greifen.

Entgegen früherer Begegnungen fand der GSC nach Wiederanpfiff sofort zurück in die Begegnung. Er rackerte und ackerte, ohne die taktische Grundordnung aus den Augen zu verlieren. An Leon Toni, mit einem klugen Heber über den herauseilenden Torwart, lag es, den GSC erneut in Führung zu bringen. Rostock drängte danach auf den Ausgleich, ohne jedoch die ganz großen Chancen erspielen zu können.

Güstrower SC: Moritz Beseler, Nils Deffge, Tristan Otte, Lukas Schulz, Henning Krüger, Nik Schuller, Tim Ole Waßmann (Florian Warnick, Mitja Thormann (Marvin Nehls), Maximilan Malchow (Hakim Noori), Vincent Warnick, Leon Toni (Charly Hoffmann)


C-Junioren

Die C-Junioren mussten sich gegen den FC Anker Wismar mit 2:4 geschlagen geben. In der ersten Spielminute erhielt der FC Anker einen Freistoß. Der Ball war aus 20 Metern lange unterwegs und trotzdem rutsche der Ball durch die Torwart-Hände. Der FC Anker spielte anfangs geradliniger und gewann seine Zweikämpfe. Individuelle Fehler einiger GSC-Spieler nutzten die Gäste gnadenlos aus und schraubten die Führung auf vier Tore aus. Nach dem vierten Gegentreffer stemmte sich der GSC endlich der drohenden Schmach entgegen und belohnte sich gleich mit dem ersten Verbandsligator durch Johann Gerstenberger.

Nach dem Seitenwechsel und einer Umstellung spielte sich der GSC so richtig in die Begegnung. Louis Dräger wurde von Robin Vetter gut in Szene gesetzt und schob alleine auf den Gäste-Keeper laufend den Ball zum zweiten Treffer ein. Mit viel Druck, Leidenschaft und spielerischen Elemente drückte der Gastgeber den FC immer mehr in die eigene Hälfte zurück. Dabei ließ der GSC wieder zu viele Torchancen ungenutzt und musste eine unnötige Heimpleite einstecken.

Güstrower SC: Aaron Bohn, Tristan Mischke, Julius Totzek, Tjalf Schmidt, Franz Hagemoser, Richard Rädke, Tom Hertel, Johann Gerstenberger, Pascal Meck, Karl-Ove Dauber , Louis Dräger - Jonas Bunte, Friedrich Rädke, Robin Vetter, Mohammad Hammada

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen