zur Navigation springen

Fußball-Landespokal Männer, 2. Runde : Beherzte GSC-Elf scheidet spät aus

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrower SC (Landesliga) – FC Anker Wismar (Verbandsliga) 2:3 (0:2)

svz.de von
erstellt am 17.Sep.2014 | 22:00 Uhr

Der FC Hansa Rostock (8:0 beim Landesligisten FSV Blau-Weiß Greifswald ) und der FC Anker Wismar komplettieren die dritte Runde im Fußball-Landespokal. Der Verbandsligist setzte sich gestern Abend beim Güstrower SC (Landesliga Nord) mit 3:2 durch.

In diesem erneuten Aufeinandertreffen der beiden Teams ging es diesmal wesentlich unterhaltsamer zu als noch im ersten Versuch, der in der 117. Minute wegen Dunkelheit abgebrochen wurde (SVZ berichtete). Die Barlachstädter boten dem favorisierten Gast wieder ordentlich Paroli und hätten auch in Führung gehen müssen, doch ein Kopfball aus Nahdistanz von Nico Hinrichs war noch zu unplatziert und blieb am Gäste-Keeper Kevin Suppa hängen (11.). Nur wenige Augenblicke später war dann Anker-Kicker Denny Jeske plötzlich frei durch und tunnelte GSC-Schlussmann Robert Leonhardt zur 1:0-Führung (12.). Trotz des Rückstandes gingen die Güstrower weiterhin diszipliniert zu Werke und verteidigten kompakt. Torraumszenen ergaben sich demnach kaum. Kurz vor dem Pausenpfiff wurden die Hausherren aber doch noch einmal kalt erwischt, als ein Kopfball von Abdoul Baraka Traore im GSC-Netz einschlug (44.).

Die Hoffnungen auf ein Weiterkommen waren auf Seiten der Güstrower eher gering, doch die Truppe bewies Herz. Aufopferungsvoll wehrte sie sich gegen die Niederlage und war 17 Minuten nach dem Wiederanpfiff völlig aus dem Häuschen, als Nico Hinrichs seinen Doppelpack schnürte. In der 52. Minute gelang ihm bereits der Anschluss. Fortan war es wieder ein völlig offenes Spiel. Wismar wirkte angeschlagen, doch für eine Sensation reichte es auf Seiten des GSC dann doch nicht. Als es wieder nach Verlängerung roch, traf Traore ebenfalls ein zweites Mal und sorgte so für lange Gesichter bei den engagierten Güstrowern (88.), die dem Spiel aber nicht nachtrauern. „Wir müssen das Positive mitnehmen, denn wir haben ein super Spiel gemacht“, sagt GSC-Coach Sven Lange.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen