Handball : Auswärtssieg im Kellerduell gelandet

Güstrows Dorian Froriep (vorne) lässt seinem ehemaligen Teamkollegen, Felix Elsner, in dieser Szene das Nachsehen und netzt zu einem seiner vier Tore ein.
Güstrows Dorian Froriep (vorne) lässt seinem ehemaligen Teamkollegen, Felix Elsner, in dieser Szene das Nachsehen und netzt zu einem seiner vier Tore ein.

Handball-MV-Liga Männer, 17. Spieltag: Schwaaner SV – Güstrower HV 22:30 (11:14)

von
24. Januar 2016, 14:12 Uhr

Zwei überlebenswichtige Punkte im Abstiegskampf fuhren die Handball-Männer des Güstrower HV im Kellerduell der MV-Liga beim Schwaaner SV ein. Durch einen nie gefährdeten 30:22-Auswärtserfolg verließen die Barlachstädter den vorletzten Tabellenplatz und sind nun Elfter.

Bereits die ersten zehn Minuten ließen erahnen, wer am Ende als Sieger von der Platte geht. Die Hausherren befanden sich offenbar noch im Tiefschlaf, kein Ball fand den Weg ins GHV-Tor. Die Würfe der Gastgeber gingen am Tor vorbei oder blieben in der Güstrower Abwehrreihe hängen. Somit füllte der GHV nach und nach sein eigenes Tor-Konto mit fünf Treffern. Beim 6:8 waren die Hausherren allerdings wieder dran. Doch der GHV motivierte sich, jeder kämpfte für jeden. In der Abwehr stand er fast immer zur rechten Zeit an der richtigen Stelle. Im Angriff spielte Güstrow besonnen und suchte den richtigen Zeitpunkt und die entsprechende Lücke, um positiv abzuschließen. Durch diese Taktik wurde zur Halbzeit eine 14:11-Führung verbucht.

In Durchgang zwei spielten die Gäste konzentriert weiter. Sie enteilten auf 15:21, ehe die Lankowski-Schützlinge aus Schwaan mal wieder einen Ball im Güstrower Kasten unterbrachten. Angetrieben von den mitgereisten GHV-Fans sowie dem starken Rückhalt von GHV-Keeper Oliver Mayer, der allein vier Strafwürfe der Hausherren entschärfte, spielten die Güstrower die Zeit herunter und nahmen mit Stolz die zwei Punkte mit nach Hause.

Am kommenden Sonnabend, 17 Uhr, gastiert die SG Parchim/Matzlow-Garwitz in der Sporthalle Kessiner Straße.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen