Fußball : Ausgangslage verbessert

Die Güstrower A-Junioren haben den Klassenerhalt in eigener Hand: Jonas Ruschke traf beim 4:0-Heimerfolg gegen den Grimmener SV ein Mal.
Die Güstrower A-Junioren haben den Klassenerhalt in eigener Hand: Jonas Ruschke traf beim 4:0-Heimerfolg gegen den Grimmener SV ein Mal.

Fußball-Verbandsliga: A- und C-Junioren des Güstrower SC landen im Abstiegskampf wichtige Siege

svz.de von
15. Mai 2019, 05:00 Uhr

In der Fußball-Verbandsliga kämpfen die Nachwuchs-Mannschaftden des Güstrower SC nach wie vor um den Klassenerhalt. Dabei verschaffte sich die A-Jugend eine gute Ausgangsposition durch einen 4:0-Heimsieg gegen den Grimmener SV. Die Gäste zeigten sich sehr zurückhaltend und störten den Spielaufbau der Güstrower erst spät. Bereits in der 6. Minute wurde ein Ball tief in der GSV-Hälfte erobert. Moritz Bregulla zog entschlossen von der Strafraumkante ab und brachte die Gastgeber in Führung. Fünf Minuten später wurde derselbe Spieler im Strafraum zu Fall gebracht und versenkte den fälligen Elfmeter sicher im Tor. Ab der 21. Minute musste der Grimmener SV dann ohne seinen Kapitän auskommen. Dieser hatte für das Foul im Strafraum bereits die gelbe Karte gesehen und musste nach einem unnötigen Foulspiel an Luca Frehse weit in der Güstrower Hälfte mit der gelb-roten Karte vom Platz. Jonas Ruschke erhöhte nach einer knappen halben Stunde auf 3:0. Er hatte nach einem schönen Solo von der rechten Seite den Torwart mit einem Schuss in die lange Ecke überwunden.

Wie erwartet ließen es die Güstrower in Durchgang zwei zunächst etwas ruhiger angehen. Dies führte jedoch dazu, dass die Gäste aus Grimmen besser ins Spiel kamen und mehrfach gefährlich vor dem Gehäuse von Paul Schulz auftauchten. Mit zunehmender Spieldauer legte der GSC dann seine Lässigkeit wieder ab und kontrollierte das Spielgeschehen. In der 64. Minute stellte Tim Gudzinski den 4:0-Endstand her.

Mit einem Sieg beim FC Anker Wismar kann nun am kommenden Wochenende der Klassenerhalt aus eigener Kraft gesichert werden.

Güstrower SC: Schulz, D. Frehse (55. Stridde), Möller, Mazarin, Gudzinski (82. Herm), Goluch (61. Noori), Hagen, L. Frehse, Ruschke, Bregulla (75. Hein)


B-Junioren

Obwohl gut in die Rückrunde gestartet, schafft es die Güstrower B-Jugend derzeit nicht, diese Leistungen konstant abzurufen und musste sich deshalb dem SV Motor Barth mit 0:3 geschlagen geben. Dabei begann das Spiel recht verheißungsvoll, denn der GSC war den Gästen vor allem läuferisch klar überlegen. Die großen Chancen blieben zwar aus, man hatte aber das Gefühl, dass eigentlich nichts anbrennen konnte. Letztendlich schlug sich der GSC dann aber selbst. Er hatte kaum noch Zugriff im Mittelfeld, die Fehlpassquote war einfach zu hoch. Auch nach dem ersten Gegentreffer ging kein Ruck durch die Mannschaft, keiner übernahm Verantwortung oder wehrte sich gegen die drohende Niederlage. So wurden zweite weitere Gegentreffer verbucht, immer nach dem gleichen Muster und dem gleichen Stürmer. Barth machte das, was der GSC nicht fertig brachte, die Bälle schnell in die Schnittstellen der Viererkette zu spielen, um diese anschließend sicher zu vollenden.

Güstrower SC: Moritz Beseler, Tristan Otte, Florian Warnick, Henning Krüger (Maximilian Schenkluhn), Leon Toni, Marvin Nehls, Vincent Warnick, Mitja Thormann, Tim-Ole Waßmann (Shabir Jamshedi), Hakim Noori (Paul Bukowski), Nik Schuller



C-Junioren

Einen wichtigen 3:0-Auswärtssieg beim FC Anker Wismar landete die Güstrower C-Jugend. Fehlabspiele, schwaches Zweikampfverhalten und Temponachteile prägten in Durchgang eins das GSC-Spiel. Zum Glück hielt die Defensive um Torhüter Aaron Bohn den Wismarer Angriffen stand und blieb bis zur Pause ohne Gegentreffer. Mit einer wesentlich verbesserten Einstellung zum Spiel kam der GSC aus der Kabine. Bis in die Schlussphase hinein blieb es jedoch ein spannendes Spiel. In der 63. Spielminute belohnte sich der GSC für seine vorherigen Bemühungen. Karl Dauber setzte sich sehr gut auf der linken Seite durch. Nach seiner präzisen Hereingabe brauchte Julius Totzek nur noch den Fuß hinhalten und der Ball war im Tor. Der GSC spielte befreiter auf und gleich zwei Minuten später erhöhte Dauber mit einem sehenswerten Torschuss. Kurz vor Schluss war es wieder Karl Dauber, der sich auf der linken Seite durchsetzte und letztendlich den Sieg noch fester machte.

Güstrower SC: Aaron Bohn, Tristan Mischke, Jonas Bunte, Johann Gerstenberger, Tjalf Schmidt, Mathis Bradatsch, Karl-Ove Dauber, Tom Hertel, Louis Dräger, Robin Vetter, Julius Totzek, Friedrich Rädke, Moritz Schenkluhn


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen