zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

17. August 2017 | 09:59 Uhr

Handball : Aufsteiger mischt MV-Liga auf

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrower Handball-Männer kamen nach unglücklichem Saisonstart immer besser in Fahrt und konnten einige Male überraschen

Die erste Saison nach dem Aufstieg in die Mecklenburg-Vorpommern-Liga (MV-Liga) beendete die erste Handball-Männermannschaft des Güstrower HV auf dem 8. Platz und mit dem Erreichen des Pokal-Halbfinals.

Die MV-Liga zeigte sich in dieser Saison als sehr ausgeglichen. Jeder konnte jeden schlagen und weit verbreitet war die Aussage: „So ausgeglichen war die Liga schon lange nicht mehr.“ Die GHV-Männer starteten sehr verhalten in die Saison. Erst nach vier knapp verlorenen Spielen platzte im Duell gegen die SG Parchim/Matzlow-Garwitz der sprichwörtliche Knoten und die Spieler um das Trainerteam Oliver Mayer/Michael Köhler konnten mit dem 23:22-Auswärtssieg die ersten Punkte bejubeln. Die Mannschaft war in der Liga angekommen und konnte gleich im folgenden Spiel gegen den Landesmeister 2015 aus Stavenhagen zwei weitere Punkte einfahren. Eines der wichtigsten Spiele der Hinrunde war zweifelsohne das Derby gegen den TSV Bützow. Auch in dieser prestigeträchtigen Begegnung gelang ein verdienter 28:17-Auswärtssieg. Die Zeichen standen vor dem Spiel nicht gut, da die Güstrower nur mit einem Rumpfkader auflaufen konnten, um so mehr freuten sich nach dem Abpfiff alle über diesen wichtigen Sieg.

Die Rückrunde begann ähnlich wie der Saisonauftakt. Im Spiel gegen den HSV Grimmen unterlagen die Barlachstädter mit neun und im folgenden Spiel gegen Ribnitz gar mit 14 Toren. Das Trainerduo schaffte es aber, die Mannschaft rechtzeitig wachzurütteln. Die folgenden sechs Partien in der MV-Liga und dem HVMV-Landespokal wurden dann allesamt gewonnen. Selbst der spätere Landesmeister HC Empor Rostock II musste einen Punkt an den GHV abliefern. Bereits drei Spieltage vor Saisonende sicherten sich die Güstrower mit einem klaren 35:18 gegen den Doberaner SV II den Klassenerhalt. Den krönenden Abschluss bildete dann das letzte Saisonpunktspiel in Warnemünde. Nur mit sieben Feldspielern und zwei Torhütern angereist, bissen sich die Güstrower förmlich durch die Partie und rangen dem bis dato seit acht Spielen ungeschlagenen Tabellenvierten ein 29:26 ab. Frust beim SV Warnemünde, Freude beim GHV.

Resümee nach 24 Spielen: Mit einem besseren Start in die Hinrunde wäre sicherlich der eine oder andere Punkt mehr möglich gewesen. In der Rückrunde musste sich die Mannschaft nur Grimmen, Ribnitz, Stralsund und Schwerin geschlagen geben, selbst gegen den Meister wurde gepunktet. Alles in allem wären vielleicht zwei Plätze besser möglich gewesen, aber das ist Spekulation. Das Ziel Klassenerhalt wurde sicher erreicht.

Die Mannschaft bedankt sich bei allen Sponsoren, Fans und den fleißigen Helfern im Hintergrund, ohne die dieser Erfolg nicht möglich gewesen wäre.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen