zur Navigation springen

Tischtennis Liessow /Diekhof : Aufbau heißer Aufstiegsanwärter

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Tischtennis: Dritte Vertretung der Liessow/Diekhofer gewinnt in der zweiten Kreisklasse in Teterow 10:2

Auf der Tischtennis-Kreisebene fanden folgende Duelle statt:


Kreisliga


Die zweite Mannschaft der KSG TTA Gremmelin gewann beim Schwaaner SV 10:4. Beide Mannschaften traten nicht in Bestbesetzung an. So fehlte bei den Schwaanern Holger Schawe und bei den Gästen der Ranglistenerste, Guido Bendin. Trotzdem hatten die Gremmeliner keine Probleme, dieses Duell zu gewinnen. Mit ihrem ungemein druckvollen Spiel gewannen sie durch Uwe und Volker Wellnitz sowie durch Thilo Blauwitz und Hartwig Hoppe schon beide Eingangsdoppel. In den Einzeln mussten sich lediglich Hoppe (2x), Volker Wellnitz Hoppe und Uwe Wellnitz geschlagen geben.

Der Gülzower SV kam beim FSV Rühn IV zu einem 10:7-Erfolg. Die Gülzower hatten aber so ihre Mühe, um sich nach einem insgesamt ausgeglichenen Spiel zum Ende des Wettkampfes beim Zwischenstand von 8:7 durchzusetzen. Marco Weinhold gelang dann das 9:7 mit einem 3:1 gegen den Rühner Klaus Schmidt. Ebenfalls mit einem 3:1 setzte sich René Löchter gegen Holger Sommer zum knappen, aber nicht unverdienten 10:7 durch. Es war ein Arbeitssieg der Gäste, der in der Hauptsache durch die starken Offensivspieler Marco Weinhold und Thomas Preuß getragen wurde. Beide zusammen er-kämpften acht der zehn Punkte. Da sich dann auch René Löchter mit seinem mehr defensiv geprägten Spiel durchsetzte, gewannen die Gäste aufgrund der besseren Einzelakteure leistungsgerecht.

Der Güstrower SC fertigte die KSG TTA Gremmelin III mit 10:2 ab. Obwohl klar gewonnen, leicht machten es die Gäste den Güstrowern nicht. Von den zwölf Spielen wurden neun Partien erst im vierten bzw. fünften Satz entschieden. Sieben Mal waren die Gastgeber dabei die Glücklicheren. Überzeugend beim Gastgeber und ungeschlagen waren Torsten Batarow und Ralf Stürmer. Die Ehrenpunkte bei den Gremmelinern erkämpften Werner Behrendt und Wolfgang Guski.


I. Kreisklasse


Der Gülzower SV III war gegen den Schwaaner SV II beim 2:10 chancenlos. Bis auf die Anfangsphase, hier punktete das Gülzower Doppel, Reinhard Seemann/Thorsten Schwarz, gegen Hagen Näther/Marko Walm sowie Marten Peters, lief nichts beim Gülzower SV zusammen. Die Gäste gaben kein Spiel mehr ab. Die Hausherren waren nicht ballsicher genug und auch spieltechnisch unterlegen.

Mit dem selben Ergebnis behielt der SV Aufbau Liessow/Diekhof II gegen den SV Hoppenrade I die Oberhand. Damit wiederholten die Gastgeber ihren Erfolg aus der Hinrunde. Höhepunkte mit knappen Ergebnissen waren die Vergleiche zwischen Kai Hilbrecht gegen Bärbel Huber. Hilbrecht setzte sich nach einem 0:1-Rückstand noch mit 3:1 durch und Huber war es dann aber auch, die sich nach einem 1:2-Rückstand noch mit gutem Angriffsspiel gegen Detlef Tessin 3:2 durchsetzte.


II. Kreisklasse


Die Hoppenrader Reserve siegte dagegen überraschend deutlich beim Güstrower SC III mit 10:3. Unerwartet war schon, dass beide Doppel, Rainer Nehrkorn/Thomas Lehmann sowie Stefan Ruß/Christin Nützmann, gegen Uwe Josen/Christian Zimmer und gegen Antje Martin/Jörg Löbsien unterlagen. Zwar verkürzte Ruß zum 1:2, aber die Gäste waren nicht aufzuhalten. Beim 1:5 war es wieder Ruß, der punktete. Dadurch unbeeindruckt, spielten die Hoppenradener weiter wie entfesselt und erhöhten auf 9:2. Ruß mit seinem dritten Punkt betrieb für die Güstrower dann nur noch Ergebniskosmetik.

10:2 gewann der SV Aufbau/Liessow Diekhof III beim TTV Teterow III. Sehr ballsichere und überlegen aufspielende Aufbaumänner ließen die Teterower kaum ins Spiel kommen. Die Gäste überzeugten vor allem mit ihrem druckvollen Angriffsspiel und bleiben weiter ein „heißer“ Anwärter für den Aufstieg in die I. Kreisklasse.


III. Kreisklasse


Der SV Hoppenrade III unterlag dem Gnoiener SV III 2:10. Spielerisch klar unterlegen, waren die Gastgeber gegen den Gnoiener SV III ohne Gewinnchance. Die Ehrenpunkte für die Hoppenradener erzielten das Doppel Manfred Arscholl/Waldemar Garloff und Wolfgang Schulz.

 

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen