zur Navigation springen

Badminton : André Wiechmann macht WM-Qualifikation perfekt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrower Badmintonspieler bucht Ticket für Senioren-Titelkämpfe in Schweden

Die Weltmeisterschaft kann kommen! Güstrows Badminton-Ass André Wiechmann hat sich am vergangenen Wochenende überraschend für die Welttitelkämpfe im schwedischen Helsingborg qualifiziert. In einem wahren Krimi unterlag der Barlachstädter mit seinem Doppelpartner im Finale der Deutschen Meisterschaften zwar hauchdünn, sicherte sich mit Silber aber dennoch das Ticket nach Schweden.

Mit dem Durchmarsch bis ins Doppel-Finale der Altersklasse O40 hatte der ehemalige DDR-Meister und Senioren-EM-Bronzegewinner von 2014 selbst nicht gerechnet. „Mit meinem Doppelpartner Jochen Zepmeisel spielte ich erstmals zusammen, daher ist die Platzierung auch für uns ein riesen Ding“, berichtet der 45-Jährige. Bereits auf dem Weg ins Endspiel räumten Wiechmann und sein bayerischer Doppelpartner die an Position zwei gesetzten Markus Derenbach/Michael Kleibert aus dem Weg und sorgten damit für eine kleine Sensation. Daran schnupperte das Doppel auch im Finale: Gegen das hoch favorisierte Doppel Bujak/Patz – immerhin mehrfacher Deutscher Meister der Vorjahre – hielten André Wiechmann und Jochen Zepmeisel die Begegnung lange offen. Selbst im entscheidenden 3. Satz war bis zum Stand von 20:20 alles möglich, ehe sich am Ende die Routine des eingespielten Teams durchsetzte. „Von Enttäuschung ist bei uns jedoch keine Spur. Stattdessen schauen wir mit großer Vorfreude auf die Weltmeisterschaften in Schweden und wollen uns dort so gut wie möglich verkaufen“, sagt André Wiechmann.

Da schmerzt es auch weniger, dass der Traum von einer weiteren Teilnahme im gemischten Doppel scheiterte. Hier war für den Barlachstädter und seine Partnerin Carmen Pigola bereits in der Vorrunde der Deutschen Meisterschaften Endstation.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen