zur Navigation springen

tischtennis : Agro treibt Aufbau in die Enge

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Tischtennis-Kreisliga: Nur knapper Sieg des klaren Favoriten

In der Tischtennis-Kreisliga gab es zum Saisonschluss kaum noch Veränderungen im Tabellenbild. Die drei Führenden entledigten sich ihrer Aufgaben jedoch unterschiedlich souverän.


TTV Teterow – TTV Laage 2:10

Die Laager kamen zu einem in dieser Höhe kaum erwarteten Doppelpunktgewinn. Schließlich hatten sie in der Hinrunde an eigenen Platten noch mit einem knappen 10:7 einige Mühe gehabt. Doch die Mannschaft machte ein gutes Spiel und gewann verdient, wenn es auch zu etlichen knappen Ergebnissen kam. Nachdem schon beide Doppel gewonnen wurden, musste sich Werner Timm zwar gegen die Nummer eins der Teterower, Harald Preuß, geschlagen geben, aber die Laager waren dadurch nicht aufzuhalten. Beim inzwischen 6:1 war es wiederum Timm, der nach einer klaren 2:0-Führung noch mit 2:3 unterlag. In den nächsten Vergleichen fiel dann die Entscheidung. Zweimal Volker Gruse sowie je einmal Torsten Nielsen und Jens Taube konnten sich in ihren Vergleichen durchsetzen und damit den Endstand von 10:2 festmachen. Die Laager waren das dominierende Team, das vor allem mit seinem Angriffsspiel überzeugte. Neben Jens Taube zeigten Volker Gruse und Torsten Nielsen gute Leistungen, das war spielentscheidend.

Teterow: Preuß (1;-2,5), Kroll (1;-1,5), St. Wasner (-3,5), Chr. Wasner (-2,5)
Laage: Taube (3,5)), Timm (0,5;-2), Gruse (3,5), Nielsen (2,5)


TTV Laage – KSG TTA Gremmelin III 9:9

In diesem Spiel verhinderten die beiden verlorenen Doppel den Laager Erfolg. Der TTV dominierte zwar in den Einzelspielen mit 9:7, aber insgesamt sollte das nicht reichen. So verlief das Match bei wechselnden Führungen ausgeglichen. Vor den letzten beiden Vergleichen lagen die Gastgeber sogar mit 9:7 in Front. Da aber Volker Gruse gegen den wieder stark aufspielenden Dirk Bukowski unterlag und Torsten Nielsen sich nach einer 2:1-Führung am Ende Markus Wellnitz ebenfalls geschlagen geben musste, reichte es eben nur zu einem Unentschieden. Bei den Laagern blieb Jens Taube in den Einzelwettkämpfen ungeschlagen. Gut präsentierten sich auch Volker Gruse und Torsten Nielsen. Der zum ersten Mal in der Kreisliga zum Einsatz kommende Robert Greunke schlug sich wacker und konnte auch punkten. Bei den Gremmelinern überzeugten vor allem Dirk Bukowski und Markus Wellnitz.

Laage: Taube (4;-0,5), Gruse (2;-2,5), Nielsen (2;-2,5), Greunke (1;-3,5)
KSG III: Behrendt (0,5;-4), Wellnitz (3,5;-1), Bukowski (3,5;-1), Guski (1,5;-3)


Agrotechnic Güstrow – SV Liessow/Diekhof 8:10

Dass hier der Tabellenvorletzte gegen den Tabellenzweiten spielte, war kaum erkennbar. Beide Mannschaften bewegten sich etwa auf einem Level – wieder ein Zeichen, wie ausgeglichen sich die Mannschaften in diesem Jahr in dieser Spielklasse vorstellten. Dass letztlich die Gäste das Spiel für sich entscheiden konnten, lag an der größeren Ausgeglichenheit der Liessower und Diekhofer. Bis zum 4:3 dominierten die Agromänner und hier vor allem Vater und Sohn Kelm. Erst dann kamen die Gäste besser ins Spiel und konnten durch Axel Sünnboldt, Walter Meinck und Kai Hilbrecht mit 6:4 in Führung gehen. Aber die Antwort kam postwendend: Siegfried Drinkmann, Nils und Joachim Kelm machten aus dem 4:6 ein 7:6. Die Entscheidung fiel beim Spielstand von 7:7: Der als Ersatzmann in die Aufbaumannschaft gekommene Kai Hilbrecht steigerte sich gegen den bisher ungeschlagenen Nils Kelm enorm. Sicher den Ball haltend, den Kontrahenten nur selten zu seinen knallharten Schlägen kommen lassend und selbst jede Schussmöglichkeit nutzend, gelang ihm ein 3:2-Erfolg. Beim 8:9 für Agro musste Drinkmann an die Platte und unterlag trotz tapferer Gegenwehr Axel Sünnboldt mit 1:3.

Agro: N. Kelm (3,5;-1), J. Kelm (3;-1,5), Drinkmann (1,5;-3), Jenensky (-4,5)
Aufbau: Dumke (1;-3,5), Sünnboldt (3,5;-1), Meinck (2;-2,5), Hilbrecht (3,5;-1)


Güstrower SC – TTV Teterow 10:3

Anfangs sah es nach einer Überraschung aus, mussten sich doch beide Güstrower Doppel unerwartet geschlagen geben. Doch dann legte der Tabellendritte los. Ballsicher und angriffsstark, hier vor allem Bernd Zakowski und Peter Lau, ließen sie die Teterower nur selten ins Spiel kommen und konnten so in Führung gehen. Erst beim 8:2-Spielstand gelang den Teterowern noch ein Punktgewinn, mehr ließen die Güstrower nicht zu. Zakowski erhöhte zum 9:3, und den Schlusspunkt setzte Peter Lau mit einem 3:2 gegen Christoph Wassner. Zum Teil waren es nur knappe Einzelerfolge für die Güstrower, und so fiel ihr Sieg vielleicht auch etwas zu hoch aus. Da sich aber neben Zakowski und Lau auch Ralf Stürmer und Guido Schlaak in guter Form zeigten, geht das Ergebnis in Ordnung.

GSC: Zakowski (3;-0,5), Lau (3;-0,5), Stürmer (2;-1,5), Schlaak (2;-0,5)
Teterow: Preuß (1,5;-2), Kroll (0,5;-2), St. Wassner (0,5;-3), Chr. Wassner (0,5;-3)



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen