Segeln : 80 Segler entern den Inselsee

Das Objekt der Begierde: Zum 63. Mal wird das Silberne Beil vergeben
Das Objekt der Begierde: Zum 63. Mal wird das Silberne Beil vergeben

63. Auflage des „Silbernen Beils“ startet am Wochenende beim Wassersport-Verein-Güstrow (WVG) 1928

von
26. Juni 2019, 05:00 Uhr

Am kommenden Wochenende wird auf dem Güstrower Inselsee das 63. Silberne Beil ausgesegelt. Zum Meldeschluss stehen 40 gemeldete Boote mit 80 Seglern aus Berlin, Brandenburg, Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und natürlich aus ganz Mecklenburg-Vorpommern zu Buche. Außerdem hat eine Piratenbesatzung aus Tschechien gemeldet: Zdenek Richter und Pavel Moucha vom Yacht Club Dosky. Noch bis kurz vor dem geplanten Start am kommenden Sonnabend sind Nachmeldungen möglich. „Wir sind mit der Vormeldezahl sehr zufrieden. Es kündigt sich das größte Piratenfeld der bisherigen Saison in Güstrow an. Im Programm der Warnemünder Woche, bei der wir Co-Ausrichter sind, sind die Piraten nach einjähriger Pause auch wieder vertreten, sodass Güstrow ‚auf dem Weg nach Warnemünde‘ liegt“, freut sich Peter Anders, Vorsitzender des WVG.

Die Kommandos innerhalb des Wettfahrtkomitees wird am kommenden Wochenende Andreas Möller (WVG) geben. Am Sonnabend um 11 Uhr erfolgt das erste Ankündigungssignal. „Fünf Wettfahrten sind vorgesehen. Drei davon planen wir am Sonnabend. Nur wenn wenigstens vier Wettfahrten erreicht werden, wird die schlechteste Wertung jedes Bootes gestrichen“, erklärt Wettfahrtleiter Andreas Möller, der von Stellvertreter Jörg Hillenberg (WVG) unterstützt wird.

Die Titelverteidiger Thomas Heldt (Teterow) und Ulf Lorenz (WVG) treten nun gegeneinander an. Im letzten Jahr half der Güstrower Lorenz beim Teterower Heldt an der Vorschot aus und gewann prompt. Nun tritt Thomas Heldt wieder an der Vorschot von Ehefrau Ines an. Schon fünfmal konnten Ines Pingel-Heldt/Thomas Heldt gemeinsam gewinnen, davon alleine viermal in Serie von 2013 bis 2016. Thomas Heldt, der mit zwölf Titel Rekordsieger ist, gewann gar fünfmal in den letzten sechs Jahren. „Wer gewinnen will, muss auch in diesem Jahr Ines-Pingel-Heldt/Thomas Heldt und sicherlich auch Bernd Höft und Burkhard Rieck schlagen“, weiß Peter Anders um die Stärke der Konkurrenz.

Die Güstrower Peter Anders und Peter Bark konnten beide schon besiegen. 2018 gewann die WVG-Crew Silber bei den Deutschen Meisterschaften. Außerdem beendeten sie 2017 die Siegesserie von Pingel-Heldt/Heldt beim Silbernen Beil – ihr dritter Triumph nach 2008 und 2009.

Zahlreiche weitere Siegkandidaten gehen in Güstrow an den Start. Zu ihnen gehören der Europameister von 2013 und Deutsche Meister von 2008 Detlef Hegert (Rangsdorf), der mit Matthias Haase (Berlin) nach einigen Jahren Pause wieder dabei ist. Auch der zweifache Sieger des Silbernen Beils und ehemalige Vizemeister Karl-Hermann Wildt mit Gabriele Wildt wird vorne erwartet. Die Deutschen Vizemeister von 2016 Daniel Reinsberg (Röbel) mit dem Güstrower Alfred Seeger (WVG) möchten endlich ihren ersten Sieg. Fehlen werden hingegen die amtierenden Europameister und Deutschen Meister Svenja Thoroe/Karsten Bredt (Kiel/Hannover), die auf der Kieler Woche in anderen Bootsklassen antreten oder aber – urlaubsbedingt – die Sieger des Nebelbeils 2018, Donald und Phyllis Lippert.


Aufstrebende Crew noch stärker erwartet

Gespannt gucken die Güstrower auf die aufstrebende Crew Andreas Ebel/Martin Schlichting. Die WVG-Segler gehörten schon 2018 zu den Top 6 in Deutschland und werden 2019 noch stärker erwartet. Aus dem Landkreis Rostock muss man schließlich auch die ehemaligen Junioren-Europameister Benjamin Schnepf/Fabian Jäckel (Teterow), die eigentlich immer vorne dabei sind oder aber Frank Martens/Uwe Sauer (Teterow/SV Einheit Güstrow) auf dem Zettel haben. Insgesamt werden mindestens 22 Güstrower Segler in 15 Booten die Farben der Barlachstadt vertreten. Seit 1957 organisiert der Wassersport-Verein-Güstrow die größte Piratenregatta in Mecklenburg-Vorpommern.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen