Volleyball : 6 Punkte und Platz 2 zum 1. Advent

Martin Frenz glänzte mit einer tollen Aufgabenserie.
Foto:
1 von 1
Martin Frenz glänzte mit einer tollen Aufgabenserie.

Landesliga: SV Hoppenrade jetzt Verfolger des Güstrower SC

Am 4. Spieltag der Landesliga mussten die Volleyballer des SV Hoppenrade in Rostock antreten. Mit Gastgeber ESV Turbine Rostock stand der „SVH-Schreck“ gleich als erster Gegner auf dem Spielplan, zudem ging es gegen Einheit Ueckermünde. Von Verletzungssorgen geplagt wurde die Mannschaft noch einmal umgestellt und mit zwei neuen Spielern aufgefüllt. Zu einem feierte Jörg Dörnbrack im Außenangriff sein Comeback nach drei Jahren Spielpause und hatte, wie auch Neuzugang Cornell Wille-Utterodt, seinen ersten Einsatz in der Landesliga.

Der 1. Satz gegen Turbine war ausgeglichen, keines der beiden Teams konnte sein Spiel dem Gegner aufzwingen. Ständig gingen die Punkte hin und her, doch ein „Klassiker“ des Volleyballs sollte es wohl nicht werden. Das bessere Satzende gehörte dann aber dem SVH. Langsam erwacht aus der Anfangsmüdigkeit und befreit von vielen Flüchtigkeitsfehlern wurde das Spiel sicherer und damit war der Satzgewinn gesichert. Im 2. Satz war für die Turbine erst recht nicht viel zu holen, lag bessere Angriff und Feldabwehr klar auf Seiten des SVH – deutlicher Satzgewinn zum 2:0. Der erste Erfolg schien sich anzubahnen gegen einen Kontrahenten, gegen den der SVH in seiner langen Ligazeit noch nie gewonnen hatte. Doch Turbine konnte zurückschlagen, weil die Hoppenradener am Satzanfang nur nachlässig mitspielten. Der Turbine-Geist erwachte wieder und urplötzlich führte das Rostocker Team deutlich zu Satzende. Der wurde zwar noch einmal spannend, da das Team um Daniel Pollee sich kurz vor Satzende Punkt für Punkt durch einen Aufgabenserie von Martin Frenz herankämpfte. Gereicht hat es am Ende nicht, der Satz musste abgegeben werden. Doch die Hoppenradener behielten die Nerven, ließen keinen Zweifel, dass der erste Sieg gegen den Angstgegner gefeiert würde. Die Rostocker Angriffe wurden immer wieder durch perfekte Blockarbeit abgewehrt, und dem Gegner fiel auch nichts mehr ein, womit er das Spiel noch für sich entscheiden könnte. 3:1 hieß es so für den SVH.

Nach kurzer Pause hieß in Spiel zwei des Tages der Gegner SV Einheit Ueckermünde. Hier hatte der SVH von Anfang an einen Sieg eingeplant, da der Gegner verletzungsbedingt nicht mit seinem kompletten Stammsechser angereist war. Und diesmal war die Einschätzung des Gegners richtig. Die Ueckermünder hatten besonders im 2. und 3. Satz erhebliche Probleme, ihr Spiel aufzubauen. Mit einem klaren 3:0 sichert sich der SV Hoppenrade zum Weihnachtsfest wichtige sechs Punkte und steht nun kurzfristig auf Platz zwei der Tabelle.

SV Hoppenrade – ESV Turbine Rostock 3:1 (25:22, 25:20, 27:29,25:20)


SV Hoppenrade – SV Einheit Ueckermünde 3:0 (25:20, 25:11,25:15)


SVH: Döscher, Frenz, Pollee, Dörnbrack, Wille-Utterodt, Zimmermann, Abrahams


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen