zur Navigation springen
Lokaler Sport Güstrower Anzeiger

15. Dezember 2017 | 09:22 Uhr

Laufsport : 42 liefen mehr als 42 Kilometer

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Leichtathletik: die Marathonstatistik 2013 / Seit langem größte Läuferzahl aus der Region auf der längsten olympischen Distanz

Ein ausgezeichnetes Jahr 2013 kann für die Marathonläufer der Region bilanziert werden. Mit 42 bewältigte die seit 2005 größte Zahl von Läuferinnen und Läufern die 42,195 Kilometer messende längste olympische Laufdistanz. Viele neue Bestleistungen konnten registriert werden. Dafür waren die Aktiven des Alt-Landkreises Güstrow an mehr als einem Dutzend Orten zwischen Stralsund und Füssen, Frankfurt/Main und Ahlbeck in Deutschland unterwegs. Traditionell verbanden viele aber auch Urlaubsreisen mit einem Marathon. So standen sie zwischen Palma de Mallorca und Reykjavik, Budapest und New York an der Startlinie.

Die weiteste Reise unternahm diesmal Kerstin Jenning. Die laufende Fußballerin aus Bützow erzielte im Oktober zunächst mit 3:29:32 Stunden in München eine ausgezeichnete neue persönliche Bestleistung und war dann 14 Tage später im Big Apple unterwegs. Arnold Fuchs vom LSV Güstrow, der 2012 seine Marathonspuren im afrikanischen Tansania hinterließ, zog es diesmal in den Norden: In Islands Hauptstadt Reykjavik lief er seinen Marathon des Jahres. Budapest scheint ein besonders gutes Pflaster für Güstrower Marathonis zu sein. Schon in den 1970er- und 80er-Jahren waren sie auf den Budapester Straßen beim Csepel-Marathon unterwegs. Und dort auch war es Gerald Rußbüldt, der mit 2:28:57 Stunden den nun auch für den Landkreis Rostock geltenden Kreisrekord aufstellte.

Kam 2012 niemand unter die magische 3-Stunden-Grenze, so war es 2013 der unverwüstliche Nils Schmiedeberg vom Tri Fun Güstrow, der mit 2:53:05 Stunden in der ungarischen Hauptstadt die Jahresbestleistung für die Region erzielte. Der 46-jährige Kirch Rosiner rangiert damit außerdem auf Rang 2 der Jahresbestenliste Mecklenburg-Vorpommerns.

Erstmals dagegen waren Güstrower am Marathonstart in Magdeburg. Und das führte gleich zu einem Paukenschlag: Schmiedebergs nur 1,62 Meter „große“ und 46 Kilogramm „schwere“ Vereinskameradin Anne-Kathrin Litzenberg gewann den Lauf in Sachsen-Anhalts Hauptstadt in hervorragenden 2:57:05 Stunden. Sie setzte sich damit in ihrem allerersten Marathon gleich an die Spitze im Landkreis Rostock und sie ist damit auch die Schnellste des Landes 2013. In der ewigen Bestenliste von Mecklenburg-Vorpommern bedeutet das Rang 9, und in der Altersklasse U23, der die 22-Jährige noch angehörte, war sie die zweitbeste deutsche Marathonläuferin des vergangenen Jahres!

Nicht nur mit diesen genannten Leistungen liegt der Tri Fun Güstrow ganz vorn. Mit acht Marathonläufern stehen die Athleten mit dem roten Dress auch zahlenmäßig ganz vorn. Gefolgt werden sie in dieser Wertung vom LSV Güstrow, der auf sechs Läufer verweisen kann, sowie dem SC Laage und dem LAC Mühl Rosin, mit je vier Marathonis.

Übrigens: Der „schnellste deutsche Marathon“ des Jahres war der von Boston in den USA. Der Durchschnitt der erreichten Zeiten von 140 deutschen Läufern, die beim ältesten Marathon der Welt (seit 1897!) die Ziellinie überquerten, lag bei 3:28:20 Stunden. Die meisten Deutschen bei einem Marathon im Ausland waren in New York unterwegs: 1863 Läuferinnen und Läufer machten das Spektakel dort zum zehntgrößten „deutschen Marathon“.



Anmerkung unseres Autors: Ausgewertet wurden rund 200 Läufe des In- und Auslands. So sei es dem Statistiker bitte verziehen, sollte sich der eine oder andere Marathonstarter und vor allem -finisher in dieser Aufstellung nicht wiederfinden.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen