zur Navigation springen

Handball in Plau am See : Sechs Duelle auf dem Klüschenberg

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Handball-Frauen des Plauer SV empfangen Blau Weiß Grevesmühlen / Männer wollen gegen TSG Wittenburg punkten

Nach der kurzen Punktspielpause wegen der Herbstferien gehen am Wochenende die Plauer Handballmannschaften wieder auf die Jagd nach Toren und Punkten. Der Plauer SV ist morgen Gastgeber von sechs Spielen, vier Nachwuchs- und zwei Erwachsenenspiele.

Die E-Jugend-Jungen läuten um 9.30 Uhr mit dem Spiel gegen die TSG Wismar den Heimspieltag in der Sporthalle am Klüschenberg ein. Auch für die danach spielenden Teams der E-Jugend-Mädchen (11 Uhr), D-Jugend-Jungs (12.30 Uhr) und der D-Mädchen (14 Uhr) stehen die Chancen nicht schlecht, die Punkte in Plau zu behalten. Die PSV-Frauen haben in ihrem zweiten Saisonspiel der Bezirksliga West erneut Heimrecht. Nach der unglücklichen Auftaktniederlage gegen Motor Neptun Rostock (19:22) wollen die Seestädterinnen um 15.30 Uhr gegen BW Grevesmühlen ihren ersten Saisonsieg einfahren. Mit einer ähnlichen Leistung wie zuletzt gegen Rostock sollte das möglich sein.

Für Spannung werden ab 17.30 Uhr die Verbandsligamänner in der heimischen Klüschenberghalle sorgen. Nach den beiden Auftaktsiegen zu Saisonbeginn und einem Start nach Maß, setzte es zuletzt drei Niederlagen am Stück. Das Vorhaben diese Niederlagenserie zu stoppen, macht die nach wie vor angespannte personelle Situation nicht einfacher. Mit Humboldt, Möser, Kinzilo, Steppeling, Futterlieb und Madaus fehlt gleich ein halbes Dutzend gestandener Spieler. Da auch die zweite Männermannschaft in der Bezirksliga zeitgleich beim Sternberger HV spielt, wird das Verbandsliga-Duell für das Trainergespann wieder zu einem personellen, aber auch spielerischen Balanceakt. Denn der Gegner aus Wittenburg gilt als spielstarke Mannschaft. Angst und Bange machen ist jedoch nicht angebracht, denn das Ziel Heimsieg ist klar definiert. Insbesondere der Pokalsieg vor zwei Wochen gegen den höherklassigen SV Warnemünde unter ähnlichen Umständen ist die Messlatte für die Seestädter. Mit Kampf, Einsatz und Spielwitz gelang in diesem Spiel auf Augenhöhe der 18:17-Überraschungssieg und das Weiterkommen in die dritte Runde des Landespokales. Mit Richter, Grabow und Albrecht kann sich das Trainergespann zudem auf drei PSV-Youngster verlassen, die die aktuellen Kaderprobleme minimieren sollen und erneut Spielzeit bekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen