zur Navigation springen

Kreisfußballverband : Schiri-Gilde des KFV Westmecklenburg pfeift neue Saison an / Lehrabende als neues Angebot

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

svz.de von
erstellt am 20.Aug.2014 | 22:10 Uhr

Ohne Schiedsrichter läuft im Fußball bekanntlich nichts. Das gilt sowohl auf internationaler Bühne und für die höchsten nationalen Spielklassen, als auch im Bereich des Kreisfußballverbandes Westmecklenburg.

Mit Beginn der Saison 2014/2015 werden hier rund 140 Unparteiische gefordert sein. Die waren zu ihrer traditionellen Spieljahreseröffnung nach Redefin eingeladen. Der neue Schiedsrichterobmann Harald Höhnke und der KFV-Vorsitzende Wolfgang Gottschling konnten rund 80 Spielleiter im Landgasthaus Schwedt begrüßen – eine sehr gute Resonanz.

Um den aktuellen Kader bestmöglich auf die neue Spielzeit vorzubereiten, wurde wieder ein Hausregeltest von Lehrwart Florian Markhoff ausgegeben. Junge Talente sollen auf den Plätzen des Kreises in dieser Saison vermehrt von erfahrenen Mentoren beobachtet und begleitet werden. Die Koordinierung übernimmt ab sofort Landesliga-Referee Andreas Schug, der gleichzeitig als neues Mitglied im Schiedsrichterausschuss vorgestellt wurde. Er wird in regem Austausch mit Förderkaderleiter Christian Hermann stehen, um jungen und leistungsstarken Schiedsrichtern einen schnelleren Sprung in die nächsthöheren Spielklassen zu ermöglichen. Als sehr positiv registrierten die Ansetzer Reinhard Hoffmann und Tino Männer die Tatsache, dass sie für die ersten Spielbesetzungen der Saison nur wenige Absagen seitens der Schiedsrichter erhielten.

Die Unparteiischen wurden in Redefin auch über eine organisatorische Neuerung informiert. Statt der bisher vier Versammlungen wird es in dieser Spielzeit nur noch drei geben. Als zusätzliches, neues Angebot kommen sogenannte „Lehrabende“ hinzu, die genutzt werden können, um in lockerer Atmosphäre Erfahrungen auszutauschen und konkrete Probleme anzusprechen und zu erörtern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen