zur Navigation springen

Handball Verbandsliga : PSV-Männer verlieren in Wittenburg Partie auf Augenhöhe

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

svz.de von
erstellt am 15.Feb.2016 | 20:54 Uhr

Nach der deutlichen Niederlage in Wismar mussten die Verbandsligahandballer des Plauer SV erneut in gegnerischer Halle, diesmal bei der TSG Wittenburg, antreten. Einerseits hatte der Plauer SV wieder einen umfangreichen Kader mit an Bord und andererseits wurde das Hinspiel mit 24:19 gewonnen, sodass die Zielvorgabe Sieg lautete.

Die Anfangsszenen wurden von beiden Angriffsreihen dominiert. Daraus resultierten viele Tore über den Positionsangriff im Minutentakt. Die TSG legte vor und der PSV zog nach. Die Plauer sahen in einigen Situationen unglücklich aus, da Abpraller und abgefälschte Bälle vom Block aus entweder beim Gegner oder im Tor landeten. Über die Spielstände 4:3, 6:6, 9:9 und 11:11 entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Dann konnten die Gäste jedoch das Ruder herumreißen und eine Zwei-Tore-Führung herausspielen. Die TSG wehrte sich und die Seiten wurden beim 13:13 gewechselt.

Die zweite Hälfte gestaltete sich dramatischer. Denn nicht nur die heimische Kulisse beteiligte sich nun lautstark an der Partie, sondern auch das Zeitstrafenkonto beider Mannschaften wurde aufgestockt. Ähnlich wie in der ersten Hälfte hatten beide Angriffsreihen wenige Probleme zum erfolgreich Torabschluss. Besonders der Halb-Linke der Gastgeber netzte im Plauer Kasten zuhauf ein und war nicht in den Griff zu bekommen. Auf der anderen Seite zeigte Futterlieb seine Klasse und war mit acht Feldtoren bester Werfer bei den Gästen. Nach 40 Minuten hatte der PSV zum ersten Mal eine Drei-Tore-Führung erspielt, die jedoch erneut nicht verteidigt werden konnte. Die Hausherren gaben sich nicht auf und kamen u.a. durch Strafwürfe zurück ins Spiel (23:24, 50. Minute). Durch Zeitstrafen für Starke, Möser-Rieck und Waack stand der PSV plötzlich nur mit drei Feldspielern vor der Aufgabe, den Schaden so gering wie möglich zu halten. Nachdem Starke wieder auf das Feld konnte, bekam Lenk die nächste Zeitstrafe. Die dreifache Überzahl nutzte die TSG eiskalt aus und gewann die Partie mit 31:27.

In einer aufgeheizten Halle scheiterte der PSV dieses Mal an einer schwachen Torhüterleistung gepaart mit zum Teil überhasteten Abschlüssen im Angriff und der dreifachen Unterzahl zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt. Nach einem spielfreien Wochenende steht am 27. Februar das Duell bei Tabellenschlusslicht SG Crivitz/Banzkow auf dem Plan.

Plauer SV: Pidinkowski, Grabow (Tor), Möser-Rieck, Günther 3, Starke 1, Futterlieb 8, Madaus 2+1, Lenk 6+1, Kinzilo, Marschke 4, Reu, Waack 1, Ahrens, Albrecht

Strafwürfe: Wittenburg 2/3, Plau 2/3; Zeitstrafen: Plau 5, Wittenburg 6 (+ zwei Rote Karten: 3×2 Minuten und grobes Foulspiel)
Zuschauer: 87

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen