Regattasport : Plauer segeln in der Weltspitze

Vor der Japanischen Küste mussten Theres Dahnke (l.) und Birte Winkel mit schwierigen Bedingungen klar kommen.
1 von 3
Vor der Japanischen Küste mussten Theres Dahnke (l.) und Birte Winkel mit schwierigen Bedingungen klar kommen.

Theres Dahnke/Birte Winkel Achter der 420er-WM in Japan / Malte Winkel/Matti Cipra Vize-Juniorenweltmeister in Griechenland

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
11. August 2015, 22:23 Uhr

Der Sommer 2015 war für die Spitzensegler des Plauer Wassersportvereins äußerst spannend und erfolgreich. Die 420-Crew mit Theres Dahnke (Plau) und Birte Winkel (Schwerin) hatte sich für die Weltmeisterschaft Ende Juli in der Karatsu-Bay in Japan qualifiziert und überzeugte dort mit einem hervorragenden 8. Platz. Matti Cipra (Plau) und Malte Winkel (Schwerin) ersegelten bei der 470er-Weltmeisterschaft der Junioren in Thessaloniki (Griechenland) den Vizetitel und kämpfen derzeit bei der Junioren-Europameisterschaft der 470er in Bourgas (Bulgarien) um den Titel. Diese Meisterschaft läuft noch bis zum 15. August. Nicht zuletzt war auch der jüngste, Opti-A-Segler Roko Mohr, beider Deutschen Jüngstenmeisterschaft im Rennen und wurde auf dem Ammersee Neunter.

Die WM in Japan war für die Mecklenburgerinnen Dahnke/Winkle das absolute Highlight in ihrer bisherigen Karriere. Dass die Crew mit den schwierigen Segelbedingungen gut zurecht kam und nach sechs Rennen im Golden Fleet (die besten 30 der 60 gestarteten Teams) landeten „war für uns schon eine Riesenüberraschung“, erinnert sich Holger Dahnke, Jugendtrainer im Plauer WSV. Insgesamt zog der Veranstalter die geplanten zwölf Wettfahrten durch und die Plau-Schweriner Mannschaft konnte sich über einen Top-Ten-Platz freuen. Die amtierenden Weltmeisterinnen aus Italien, Carlotta Omari/Francesca Russo Cirillo, kamen als Elfte, drei Plätze hinter den Mecklenburgerinnen ins Ziel. Neben Dahnke/Winkel waren noch fünf Deutsche Teams bei der WM dabei, von denen jedoch keines den Sprung in die obere Hälfte schaffte.

In der kommenden Segelsaison steigen die beiden Mädels vom 420er-Boot auf den 470 um. „Das neue Boot ist rechtzeitig vor der Neptunregatta, die am vergangenen Wochenende auf dem Plauer See stattfand, fertig geworden. Bei der Eröffnung der Regatta wurde das neue Boot auf den Namen „Mister Curly“ getauft.

Während die Mädels in Japan segelten, griffen Malte Winkel und Matti Cipra in griechischen Gewässern in der WM-Kampf der 470er-Junioren ein. Das taten die beiden von Beginn an mit Erfolg. Mit zwei vierten und einem zweiten Platz starteten sie solide in die Meisterschaft und hatten sich schon am dritten Tag auf den zweiten Platz nach vorn gekämpft. Um die WM-Krone segelten vor der Küste Thessalonikis ebenfalls 60 Mannschaften aus mehr als 20 Nationen. Die gute Position verteidigten die Mecklenburger bis zum Schlusstag, und zwar nunmehr mit einem komfortablen Vorsprung vor den Verfolgern. Theoretisch war für die beiden noch von Platz eins bis vier alles möglich. Am Ende bestätigte das Team mit einer konstanten Leistung über den gesamten Wettbewerb ihre Platzierung und dürfen sich Junioren-Vizeweltmeister nennen.

Nachdem Winkel/Cipra ein bisschen Zeit hatten, sich von der Junioren-WM zu erholen, startete am vergangenen Freitag in Bourgas die Junioren-Europameisterschaft der 470er. Gestern nach der vierten Wettfahrt hatten Malte Winkel und Matti Cipra die Führung inne (Internet: 2015junioreuropeans.420sailing.org).

Für Opti-Segler Roko Mohr, der bei den Deutschen Jüngstenmeisterschaften in Augsburg bis zum vierten Rennen eine sehr starke Leistung ablieferte (drei erste, ein zweiter Platz) büßte eine bessere Platzierung aufgrund der schlechten Windverhältnisse bei den folgenden Rennen ein. Seinen nächsten Auftritt hat der Plauer Segler bei der Weltmeisterschaft in Polen. Am 20. August beginnt das WM-Abschlusstraining in Dziwnow, WM-Beginn ist am 25. August.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen