zur Navigation springen

Handball in Plau : Plauer Jungs kreativ bei Trickwürfen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Saisonabschluss-Wochenende der PSV-Nachwuchshandballer in Quetzin und beim „6. BeachBall Open“ in Schwerin

Es ist schon zur Tradition geworden, dass die meisten Nachwuchsteams der Plauer Handballer am Quetziner Strand den Saisonabschluss feiern. Während das Gros der Mannschaften diese bereits absolviert hatten, waren vergangenen Freitag die D-Jugend-Mädchen sowie die E-und D-Jugend-Jungs dran. Der Höhepunkt der erfolgreichen Saison war jedoch das Beachhandball-Turnier am Sonnabend am Zippendorfer Strand in Schwerin.

Am Freitag trafen sich zunächst Eltern und Kinder in Quetzin und verbrachten gemeinsam einige Stunden bei Sport und Spaß. Während sich die Eltern und die Trainer zur obligatorischen Versammlung zurück zogen, führten die Mädchen und Jungen ein Beachhandballturnier in Eigenregie durch.
Die D-Jugend-Handballerinnen waren auf ihr neues Trainergespann gespannt. Denn mit Hendrikje Bache und Maria Schubert treten zwei Plauer Eigengewächse in die Fußstapfen von FSJ-lerin Livia Richter und übernehmen den Trainerposten in dieser Altersklasse. Geschlaucht vom Turnier konnte die Pizzabestellung nicht groß genug sein, bevor zum Abschluss in den Plauer See gesprungen wurde.

Gut zwölf Stunden später sahen sich die Jungen einer neuen Herausforderung gegenüber. Sie nahmen erstmals am Beach Open in Schwerin teil. Dieses Turnier erlebte seine 6. Auflage und wird in den neuen Jahrgängen gespielt. Die Seestädter meldeten zwei Teams an. Im Vordergrund dieser Veranstaltung stand einmal mehr der Spaß. Während die D-II-Jugend, in der das Gros der Spieler noch im E-Jugend-Alter ist, sich mit einem Sieg, zwei Remis und drei Niederlagen ordentlich aus der Affäre zog, war die erste Plauer Vertretung ambitionierter. Über den Gruppensieg in der Vorrunde schafften die Jungen am Ende sogar den Einzug in das kleine Finale von sechzehn Teams. Die Niederlage gegen Doberan war am Ende doch ein wenig ärgerlich, denn damit wurde die Bronzemedaille knapp verpasst.

„Dennoch war das Turnier ein Riesenspaß“, waren sich Trainer und Spieler einig. Insbesondere bei Trickwürfen, hier zählen die Tore doppelt, zeigten sich die Seestädter kreativ. So schlug Mattis vor seinem Torwurf ein Rad und Fynn einen Purzelbaum. Piruettenwürfe wurden von vielen Spielern mit unterschiedlichen Erfolgen ausprobiert. Geschlaucht aber glücklich ging es am Abend nach zwölf Stunden nach Hause. Auch die Unterbrechung von gut einer Stunde und der damit verbundenen Verspätung durch einen kräftigen Regenschauer ließ das Fazit zu, mit dieser Veranstaltung alles richtig gemacht zu haben.

Für sechs Wochen geht es nun für alle Nachwuchsteams des Plauer SV in die Sommerpause. In der letzten Ferienwoche geht es dann mit der Saisonvorbereitung los. Als Generalprobe besuchen die E- und D-Teams sowie die C-Jugend-Jungen Turniere in Berlin (2. September) und Bützow (9./10. September).

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen