Handball Landespokal : Plauer Handballer erreichen souverän nächste Pokalrunde

Die Plauer Abwehr stand wie eine Wand.
Die Plauer Abwehr stand wie eine Wand.

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
04. September 2019, 00:00 Uhr

In der ersten Landespokalrunde setzten sich die Handballmänner des Plauer SV (Verbandsliga) in der heimischen Klüschenberghalle bei tropischen Temperaturen mit 24:17 gegen die gleichklassige SG Schwerin Leezen durch. Damit erreichte das junge Team von Trainer Steffen Humboldt das Achtelfinale. Dort empfangen die Seestädter am 2. November den MV-Ligisten Bad Doberaner SV, der in der ersten Runde den HSV 90 Waren mit 35:14 deklassierte.

Hervorragend setzte die Plauer Mannschaft die vorgegebenen Aufgaben um. Sie standen Hammer in der Abwehr. Der Gegner wurde zu Fehlern und einfachen Würfen gezwungen. Belohnt wurde dieser Auftritt bereits nach zwölf Minuten (5:1), als der Gegner seine erste Auszeit nahm. Plau blieb weiter am Drücker und führte zur Halbzeit mit 10:4. Das PSV-Team fand hervorragend in die zweite Hälfte und setzte wiederum die Vorgaben bombastisch um. In der 36. Minute hieß es 15:5 aus Plauer Sicht und der Gästetrainer versuchte, mit eine Auszeit zu retten was zu retten ist. Der Gastgeber agierte über die Spielstände 17:7, 19:9 und 22:12 solide weiter. Somit konnte der Trainer weiteres ausprobieren und den A-Jugend-Spielern mehr Einsatzzeit geben. Eine geschlossene Mannschaftsleistung und taktische Raffinessen trugen zum Sieg bei. „Niemand ist wirklich hervorzuheben“, sagt der Plauer Coach. Die Mannschaft bedankt sich trotzdem für neun Tore bei Peter Madaus, fünf bei Marcel Möller und für den Rückhalt im Tor bei Tom Pidinkowski.

Plauer SV: Pidinkowski (Tor), Futterlieb 1, Geiser, Grabow 3, Madaus 9, Lenk 2, M. Waack. 1, Palasti, Möller 5, Kinzilo 1, Reu 1, J. Waack 1, Bache


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen