Landesbestenermittlung D-Jugend Mädchen : Lübzer Mädels kicken erfolgreich

Sieht schick aus: Christiane Erfeldt von der Firma Schmidt & Co aus Greven stattet die E-Mädchen des Lübzer SV mit Trainingsanzügen/ Regenjacken/ Funktionsshirts und Sporttaschen neu aus.
Sieht schick aus: Christiane Erfeldt von der Firma Schmidt & Co aus Greven stattet die E-Mädchen des Lübzer SV mit Trainingsanzügen/ Regenjacken/ Funktionsshirts und Sporttaschen neu aus.

D-Jugend Fußballerinnen des Lübzer SV holen bei Landesturnier dritten Platz in Stralsund

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
27. November 2019, 00:00 Uhr

Beim zweiten von insgesamt drei Landesturnieren im AOK-Cup holten die Lübzer Fußball-Mädels in Stralsund mit fünf Punkten und 1:2 Toren den 3. Platz hinter Turniersieger Schwerin/NWM und dem Gesamtführenden 1. FC Neubrandenburg. Sechs Mannschaften waren dabei und es wurde jeder gegen jeden (12 Minuten) auf dem Halbfeld auf Kunstrasen gekickt.

Gut gelaunt machten sich die Lübzerinnen mit ihren Eltern sowie dem Trainer Duo Dennis Kampf und Andreas Böhmker auf den Weg. Schon während der zweistündigen Anreise hatten die Mädels viel Spaß. Als nach der Hälfte der Strecke eine kurze Bewegungspause eingelegt wurde, zeigte sich bei leichtem Regen, dass die neuen Regenjacken, gesponsert von der Firma Schmidt u. Co aus Greven Gold wert sind.

Das erste Duell der noch relativ jungen D-Jugend des Lübzer SV gegen den Rostocker FC begann vielversprechend mit einigen guten Torchancen. Leider konnte keine davon veredelt werden, um als Sieger vom Platz zu gehen (0:0). „Hier war mehr drin“, so Trainer und Eltern. Diese Worte sollte man im weiteren Turnierverlauf noch mehrmals hören. Obwohl die Lübzerinnen im gesamten Turnier sehr diszipliniert, kämpferisch und spielerisch gut agierten, gab es vorerst keinen Torerfolg. Der LSV verlor gegen die Kreisauswahl Schwerin/Nordwestmecklenburg und gegen Neubrandenburg jeweils mit 0:1 und holte beim 0:0 gegen Nordvorpommern/Rügen den zweiten Turnierpunkt. Das fünfte Spiel gegen die SG Dalberg/Schwerin gewannen die Lübzerinnen mit 1:0.

Die Ergebnisse zeigen: „Wir haben es in dreieinhalb Jahren mit Leidenschaft und Herzblut geschafft, den großen Vereinen im Land zu zeigen, wie man so ein Projekt Mädchenfußball auch in einem kleinen Vereinen langfristig aufbauen kann“, ist der Verantwortliche für Mädchenfußball im Lübzer SV Marino Benske stolz. Natürlich funktioniere das nicht, ohne die ständige Einsatzbereitschaft der Eltern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen