Handball Bezirksliga West Frauen : Knappen Heimsieg eingefahren

Die Plauerin Pia Gotzian steuerte zwei Treffer zum Sieg bei.
Die Plauerin Pia Gotzian steuerte zwei Treffer zum Sieg bei.

Plauer SV gewinnt nach spannender Schlussphase mit 17:16 gegen die TSG Wittenburg

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
21. Januar 2020, 00:00 Uhr

Nach dem deutlichen 30:11-Sieg im Hinspiel der Bezirksliga gingen die Plauer Handballfrauen jetzt zuversichtlich in die Partie gegen die TSG Wittenburg und gewannen knapp mit 17:16 (9:11).

Das Spiel begann torarm. Bis zur 16. Minute konnten beide Mannschaften lediglich je vier Tore erzielen. Dies war vorwiegend vielen Fehlversuchen sowie bis dahin jeweils drei verworfenen Siebenmetern geschuldet. Zum Ende der ersten Hälfte mussten die Gastgeberinnen einen Zwei-Tore-Rückstand hinnehmen (9:11).

Die Pause nutzten die Plauerinnen, um die Abwehrformation ein wenig umzustellen. So sollten die Wittenburgerinnen zu Fehlpässen gezwungen werden. Innerhalb der ersten zehn Minuten gelang dem Gastgeber der 12:12-Ausgleich. Die neue Taktik machte sich bezahlt. Die Seestädterinnen drehten das Ergebnis (14:12). Doch die Schlussviertelstunde war dann noch einmal eine echte Bewährungsprobe für die PSV-Frauen. Die TSG-Damen wurden wieder gefährlicher und fanden häufiger den Abschluss. Einige Torwürfe wurden durch die Plauer Torhüterin Natalie Lutsyuk pariert und somit blieb der PSV weiter im Spiel. Leider ließ die Torwurf-Quote der Black Lady's nach, sodass das Spiel immer enger wurde. In der letzten Minute warfen die Gäste den 17:16-Anschlusstreffer, doch das sollte es dann auch gewesen sein. Der letzte Angriff der Wittenburgerinnen in den Schlusssekunden wurde durch die Gastgeberinnen souverän verteidigt und zwei umkämpfte Punkte blieben in Plau.

Für die Plauerinnen wird es wohl in den nächsten Trainingseinheiten ein ausgiebiges Siebenmeter-Wurftraining geben. Denn nur zwei der sieben Strafwürfe wurden verwandelt. Die TSG-Frauen standen dem aber nicht nach und vergaben ebenfalls fünf Siebenmeter.

Am 1. Februar findet in heimischer Halle das Rückspiel gegen den SV Crivitz statt. Das Hinspiel im Oktober 2019 ging sehr knapp an die Plauerinnen (18:17). Spannung ist also erneut vorprogrammiert.

Plauer SV: Hesse (Tor), Weber (1), Ahrens (1), Heiden (2+1), Gotzian (2), Westfahl, Spiegelberg (5), Markhoff (3), Bache (2), Schulz, Lutsyuk (Tor) ; Siebenmeter: Plau 2/7, Wittenburg 5/10; Zeitstrafen: Plau 2, Wittenburg 4


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen