zur Navigation springen

Handballevent in Goldberg : Kicker verlegen Training auf die Handball-Tribüne

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Mecklenburger Stiere gewinnen Tourfinale beim TSV Goldberg 44:15 (24:7)

In Goldberg ist alles immer etwas anders. Besonders! Das war auch beim großen Finale der zweiten meckpommGas-Promotiontour am Freitagabend so. Allein die Mannschaft der älteren, noch lange nicht alten Handballherren des TSV hatte es in sich: Mit Holger Gerds, Hartmut Seeber, Axel Jesse, Peer Grützmacher, Ralf Tetmeyer und Andreas Schwebcke liefen gleich sechs Spieler auf, die bereits über 50 sind. Respekt! Das komplette Goldberger Team brachte es mit 13 Akteuren auf 590 Lebensjahre – elf Stiere im Stadtwerke-Trikot lediglich auf 289.

Auch auf der Tribüne sorgten die TSV-Sportler für ein außergewöhnliches Bild: Die Männer der ersten und zweiten Fußballmannschaft hatten ihr Training ausfallen lassen, um für die Vereinskameraden mit dem kleineren Ball eine ordentliche und vor allem lautstarke Kulisse zu bieten. „In einem kleinen Verein ist man eben füreinander da. Auch bei wichtigen Punktspielen versuchen wir, uns gegenseitig zu unterstützen“, sagte Alexander Litzendorf von den Kickern. „Wir mögen es laut und sind gern fröhlich. Und wenn die Stiere schon in unsere Stadt kommen, ist es doch selbstverständlich, dass wir alle da sind.“ Litzendorf selbst war in der zurückliegenden Saison mehrfach in der Schweriner Kongresshalle, um Heimpsiele der Stiere zu erleben. Das sei eine richtig große Nummer, die viel Spaß macht, schwärmte er.

Für Spaß sorgte er auch in der Halbzeitpause beim Siebenmeterwerfen gegen Stiere-Keeper Ariel Panzer. Kurzerhand zückte Alexander Litzendorf seinen Fanschal und verband dem Torwart die Augen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Goldberger in der offiziellen Spielzeit bereits sieben Bälle im Tor von Ariel Panzer untergebracht. Die Stiere selbst lagen mit 24 Treffern in Front.

Nach dem Wiederanpfiff durch die Unparteiischen Karl-Heinz und Ronny Zühlke wurden auch die 225 Zuschauer beim letzten Stopp der meckpommGas-Promotiontour mit trickreichem Spiel und akrobatischen Einlagen auf der Platte beeindruckt. Am Ende hieß es 15:44, die Gastgeber hatten sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als doppelt so viele Treffer ins Protokoll schreiben lassen können. „Die Stimmung war großartig. Das ist das Wichtigste, dass es wieder viel Spaß gemacht hat“, betonte Bürgermeister Peer Grützmacher nach Abpfiff. Er selbst hatte knappe 20 Minuten ins Geschehen eingegriffen. „Hinten war es ganz in Ordnung, vorn hätte mehr gehen können“, resümierte er mit Blick auf den sportlichen Teil. „Es war ein schöner Freitagabend!“ Das fand auch Martin Gralki, Mittelfeldspieler bei den TSV-Fußballern. „Es war das Highlight der Saison!“

Und die ist nun auch für die Mecklenburger Stiere vorüber. Sie werden, so es beruflich möglich ist, ein paar Urlaubstage genießen und freuen sich auf viele neue Zuschauer, die mit Start in die neue Saison in der Schweriner Kongresshalle die Handballbegeisterung teilen werden. Zuvor, so versichert Aurel Witt von der Stadtwerke Schwerin GmbH, die als Tourpartner die Benefizspiele bei befreundeten Vereinen überhaupt möglich gemacht hatte, dürfen sich die Nachwuchssportler des TSV Goldberg freuen. „Für die Vereinskasse spendieren wir 450 Euro – für jeden Zuschauer zwei. Eine Jugendmannschaft kann sich zudem über einen neuen Trikotsatz freuen“, so der Unternehmenssprecher der Schweriner Stadtwerke. Ein besonderes Dankeschön sagen die Tourpartner einem verdienten Goldberger Handballmann: Peter „Lore“ Larisch hatte rund 30 Bewohnern des Klosters Dobbertin die Teilnahme am Benefizspiel und damit ein besonderes Erlebnis ermöglicht.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen