Fußball Landesliga West : Jetzt muss der Knoten platzen

Entscheidend für einen Erfolg der Lübzer Fußballer (hier André Ohlrich gegen Anker Wismar II) wird die Effektivität vor dem Tor sein. Zu viele klare Gelegenheiten wurden bisher liegen gelassen.
Entscheidend für einen Erfolg der Lübzer Fußballer (hier André Ohlrich gegen Anker Wismar II) wird die Effektivität vor dem Tor sein. Zu viele klare Gelegenheiten wurden bisher liegen gelassen.

Landesliga West: Lübzer SV empfängt TSV Graal-Müritz / SC Parchim bei Spitzenreiter Schönberg zu Gast

von
28. März 2019, 23:22 Uhr

Aus den letzten beiden Punktspielen gegen Kontrahenten aus dem Tabellenkeller haben die Landesliga-Fußballer des Lübzer SV nur ein Pünktchen mitgenommen. Am Sonntag hat der 13. der Staffel West den Sechsten TSV Graal-Müritz zu Gast. Der Gegner hat genau doppelt so viele Punkte (34) auf dem Konto wie die Lübzer. Und das mit einem Spiel weniger, da am letzten Spieltag der FC Seenland Warin nicht an der Ostsee antrat. Das Hinspiel Ende September verlor der LSV durch jeweils frühe Gegentreffer in beiden Halbzeiten mit 0:2. Entscheidend für einen erfolgreichen Heimauftritt wird die Chancenverwertung der Lübzer sein. In den letzten Duellen blieben reihenweise beste Tormöglichkeiten ungenutzt. „Wir haben trotz einiger Ausfälle ein gutes Team zusammen und werden alles versuchen, den ersten Dreier der Rückrunde einzufahren“, so Trainer Remo Sahm.

Mit der Partie beim Tabellenführer FC Schönberg startet der SC Parchim in das letzte Drittel der Landesligasaison. Beim 3:2-Sieg im Hinspiel gelang dem SCP der größte Erfolg der laufenden Spielzeit. Dementsprechend motiviert werden die Nordwestmecklenburger auf eine Wiedergutmachung hinarbeiten. Die Parchimer benötigen eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der 0:6-Pleite im jüngsten Punktspiel gegen die SG Dynamo Schwerin, um nicht erneut als Verlierer vom Platz zu gehen. Anpfiff der Begegnung ist am Sonntag um 14 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen